VG-Wort Pixel

Trumps PR-Chefin schmeißt hin – war der Druck zu groß für die 29-Jährige?

Donald Trump: Seine 29-jährige PR-Chefin Hope Hicks bei einem Termin im Weißen Haus
© Chip Somodevilla / Getty Images
Hope Hicks war nur wenige Monate Kommunikationschefin im Weißen Haus. Warum Trumps Vertraute jetzt hinschmeißt, bleibt unter Verschluss – was ihren Rücktritt noch interessanter macht ...

Als Kommunikationschefin von Donald Trump hatte Hope Hicks sicher keinen leichten Job. Doch die 29-Jährige hatte sich eigentlich mehr als wacker geschlagen.

Seit Trump vor drei Jahren seine Kandidatur ankündigte, stand ihm die junge Frau als Beraterin zur Seite. Sie gilt als ultimative Trump-Versteherin, übertrumpft dabei vielleicht sogar seine Frau Melania, die sich erst vor kurzem in der Waffendebatte gegen ihren Mann gestellt hatte.

Hicks war mit dem Präsidenten eher so vertraut wie eine Tochter. Er selbst bezeichnete sie sogar mal als "weitere Tochter".

Rücktritt angeblich seit Wochen geplant

Umso überraschender, dass das Ex-Model jetzt hinschmeißt. Eine konkrete Begründung für ihre Kündigung lieferte Hicks nicht. Allerdings habe sie ihren Rücktritt seit Wochen geplant, hieß es aus dem Weißen Haus, nur ein kleiner Kreis habe aber davon gewusst.

Unklar ist, ob Hicks Rücktritt eventuell mit ihrem Insider-Wissen über Trumps umstrittene Beziehung zu Russland zu tun hat. Am Dienstag wurde die 29-Jährige neun Stunden lang vom Geheimdienst dazu verhört, berichtet "The Washington Post", auf einige der Fragen habe sie die Aussage verweigert. Außerdem habe sie gestanden, hier und da mal eine Notlüge für ihren Chef erzählt zu haben.

Auch die Situation mit dem ehemaligen Trump-Mitarbeiter Rob Porter soll Hicks zugesetzt haben. Wegen Vorwürfen häuslicher Gewalt wurde er Anfang Februar aus dem Amt entlassen. Hicks hat an seiner Entlassung mitgewirkt – obwohl sie eine Affäre mit Porter hatte. Die "Washington Post" berichtet, dass die Ex-PR-Chefin in dieser Zeit weinend im Weißen Haus gesehen wurde.

Was auch immer die wahren Gründe sind – "Papa" Donald verabschiedete seine Vertraute mit warmen Worten. Sie habe "großartige Arbeit" geleistet, doch er verstehe vollkommen, dass sie sich neu orientieren möchte. Zumal er sich ohnehin sicher sei: "In Zukunft werden wir wieder zusammenarbeiten."

Übrigens: Hope Hicks ist Nummer 19 auf der Liste der Top-Berater des Präsidenten, die seit Beginn seiner Amtszeit ihren Job hingeschmissen haben. Bleibt abzuwarten, wer wann die 20 voll macht …

sus

Mehr zum Thema