"Dank dir bin ich Feministin!"

Bei der Filmpremiere ihrer Doku "He Named Me Malala" traf Malala Yousafzai auf Emma Watson - und überraschte die Schauspielerin mit einem Geständnis.

Was ist passiert?

Bei der Uraufführung ihrer sehnlich erwarteten Filmbiografie "He Named Me Malala" traf die 18-jährige Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai auf Emma Watson. Die britische Schauspielerin, die sich als Uno-Sonderbotschafterin für Frauenrechte einsetzt, begann ihr Interview direkt mit einem Kompliment an Malala: "Du bist meine Heldin!"

Aber Emma hat doch auch schon einiges bewegt!

Stimmt, immer wieder macht sich Emma Watson für Frauenrechte stark und erreicht dank ihrer Popularität Menschen weltweit. Im Herbst 2014 bekam die 25-jährige Schauspielerin, die mit ihrer Rolle der Hermine aus den "Harry Potter"-Filmen bekannt wurde, Standing Ovations für ihre fulminante Rede im New Yorker Hauptquartier der Vereinten Nationen, mit der sie den Startschuss für die UN-Kampagne "HeforShe" gab. Darin forderte sie die Gleichstellung von Frauen auf der ganzen Welt und erklärte, warum Feminismus heute zu Unrecht als Synonym für Männer-Hass gilt.

Hat Emma auch Malala nach ihrer Meinung zum Thema Feminismus gefragt?

Eigentlich wollte sie Malala fragen, ob sie sich als Feministin sieht, erzählt auf ihrer Facebook-Seite. Doch als sie recherchierte und feststellte, dass Malala sich selbst nie öffentlich so bezeichnet hat, strich sie die Frage aus ihrer Liste. Umso überraschter war sie, als Malala selbst auf das Thema zu sprechen kam.

Ach, und was hat sie gesagt?

Sie machte Emma ihrerseits ein Kompliment. Ihre Rede habe sie sehr beeindruckt, denn es sei Emmas Rede vor den Vereinten Nationen gewesen, die Malala davon überzeugte, sich selbst auch als Feministin zu bezeichnen. Sie hatte zuvor gemischte Reaktionen auf das Wort gehört und zögerte deswegen, sich damit zu identifizieren. "Aber dann habe ich deine Rede gehört, in der du gesagt hast: 'Wenn nicht jetzt, wann dann, wenn nicht ich, wer sonst?' Ich habe beschlossen: Es ist nichts Falsches daran, sich selbst als Feministin zu bezeichnen. Deswegen: Ich bin eine Feministin, wir alle sollten Feministinnen sein. Feminismus ist ein anderes Wort für Gleichheit."

Das ist mal ne Ansage!

Allerdings! Eine, die auch Emma Watson sichtlich rührte. Hier könnt ihr das ganze Interview sehen:

Today I met Malala. She was giving, utterly graceful, compelling and intelligent. That might sound obvious but I was...

Posted by Emma Watson on Mittwoch, 4. November 2015

nw

Kommentare

Kommentare

    Unsere Empfehlungen

    Guten Morgen, Welt!

    Guten Morgen, Welt!

    Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück! 

    Brigitte-Newsletter

    Brigitte-Newsletter

    Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

    Diesen Inhalt per E-Mail versenden

    "Dank dir bin ich Feministin!"

    Bei der Filmpremiere ihrer Doku "He Named Me Malala" traf Malala Yousafzai auf Emma Watson - und überraschte die Schauspielerin mit einem Geständnis.

    Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

    E-Mail wurde versendet
    Deine Mail konnte leider nicht versendet werden