Babys ohne Arme: In Frankreich kommen immer mehr Babys mit Fehlbildungen zur Welt

Babys ohne Arme: In drei Regionen Frankreichs kommen vermehrt Babys ohne Arme oder Hände zur Welt. Als Ursache der Fehlbildungen werden Pestizide vermutet.

Mindestens 25 Babys sind in Frankreich in den vergangenen Jahren ohne Arme oder Hände zur Welt gekommen. Ganz Frankreich rätselt nun, was die Ursache für die Fehlbildungen sein könnte. Umweltschützer haben Pestizide im Verdacht.

Allen Müttern der betroffenen Kinder sei gemeinsam, so berichtet der Spiegel, dass sie in der Nähe von Feldern leben, auf denen Getreide und Sonnenblumen angebaut werden.

Die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn sagte gegenüber dem Radiosender RMC:

"Vielleicht liegt es daran, was diese Frauen gegessen, getrunken oder eingeatmet haben. Ich weiß es nicht."

Die Kinder ohne Arme oder Hände (französisch: "bébés sans bras") kamen in den Jahren 2000 bis 2014 in den Regionen rund um die Gemeinden Guidel (Dep. Morbihan, Bretagne), Mouzeil (Dep. Loire Atlantique) und Druillat (Dep. Ain) zur Welt.

Die Häufung der Fehlbildungen war erstmals im Krankenhaus von Lyon aufgefallen. Dort waren vermehrt Babys ohne Arme oder Hände aus der Gegend von Druillat zur Welt gekommen. Das Krankenhaus meldete die Fehlbildungen an das regionale Register für vorgeburtliche Fehlbildungen, kurz "Remera".

Babys ohne Arme: Parallelen zum Contergan-Skandal

Die Babys ohne Arme erinnern an den Contergan-Skandal in den 50er- und 60er-Jahren. Damals kamen mehr als 10.000 Kinder ohne Arme zur Welt, nachdem die Mütter Schlafmittel mit dem Wirkstoff Thalidomid eingenommen hatten. Die Ursache der Fehlbildungen in Frankreich soll nun eine landesweite Untersuchung ergeben. Gesundheitsministerin Agnes Buzyn, so die ÄrzteZeitung, kündigte an:

„Wir können erst zufrieden sein, wenn wir die Ursachen gefunden haben. Ich denke, ganz Frankreich will es wissen".

Einen möglichen Gendefekt, so berichtet der Fernsehsender BFMTV, ließen bereits einige Eltern der betroffenen Kinder per Untersuchung ausschließen.

Emmanuelle Amar, die das Remera in Frankreich leitet, sagte laut Deutschlandfunk: „Wissenschaftler müssen sich jetzt an einen Tisch setzen und nachforschen. Welches Molekül, das in der Landwirtschaft verwendet wird, kann zur Fehlbildung von Armen und Händen im Mutterleib führen? Wird so etwas in Futtermittel oder woanders verwendet? Und alle betroffenen Mütter müssen sich treffen und miteinander sprechen. Durch einen solchen Austausch wurde damals in Deutschland auch die Missbildung von Föten durch das Schlafmittel Contergan und den Wirkstoff Thalidomid festgestellt.

Videotipp: Rauchende Mama schadet dem Fötus

Rauchende Mutter schadet dem Fötus

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Babys ohne Arme: Eine Mutter hält ihr Baby im Arm
Frankreich: Immer mehr Babys ohne Arme oder Hände

Babys ohne Arme: In drei Regionen Frankreichs kommen vermehrt Babys ohne Arme oder Hände zur Welt. Als Ursache der Fehlbildungen werden Pestizide vermutet.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden