Frauen auf dem Sprung. Das Update. BRIGITTE-Studie im Krisenjahr

"Diese Frauen werden die Gesellschaft wach rütteln." Das war das Fazit der großen BRIGITTE-Studie "Frauen auf dem Sprung" 2008. Und jetzt? Wie reagieren junge Frauen in der Krise? Wechseln sie ihre Meinung, wenn sich ihre Lebenssituation verändert? Was erwarten sie von der Politik? Was von den Unternehmen? Diese Fragen klärt die neue BRIGITTE-Studie "Frauen auf dem Sprung. Das Update".

Das Team: Jana Schrewe, Anna auf dem Brinke, Studienleiterin Prof. Jutta Allmendinger, Christine Puschmann und Paul Stoop

Das Team: Jana Schrewe, Anna auf dem Brinke, Studienleiterin Prof. Jutta Allmendinger, Christine Puschmann und Paul Stoop

Deutschlands führende Frauenzeitschrift BRIGITTE hat in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und mit infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft die Studie "Frauen auf dem Sprung" fortgesetzt. 2007 wurden für die repräsentative Untersuchung insgesamt 1020 Frauen zwischen 17 und 19 bzw. 27 und 29 Jahren persönlich interviewt. 18 Monate später nun das Update. Wir haben Frauen befragt, die bei der letzten Studie schon dabei waren. Die brisanten Ergebnisse der neuen BRIGITTE-Studie zeigen: Die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft sollten diesen selbstbewussten Frauen gut zuhören. Denn sie bestimmen das gesellschaftliche Modell von morgen. "Die jungen Frauen machen keinen Rückzieher, im Gegenteil, sie bekräftigen noch selbstbewusster, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen", sagt die Soziologin Prof. , WZB-Präsidentin und wissenschaftliche Leiterin der Studie.

Kinder und Karriere: Kein Grund für Kompromisse

Die Frauen sind seit der letzten Befragung noch kompromissloser geworden. Nur noch 17 Prozent würden für den Partner den Beruf wechseln, 2007 waren es noch 37 Prozent. Keine Kinder, weil der Partner das so will? Das käme nicht einmal für jede zehnte in Frage. Für den Job die Familie vernachlässigen? Dazu waren 2007 noch 9 Prozent bereit, 2009 nur noch 4 Prozent. Trotz der problematischen Lage auf dem Arbeitsmarkt beurteilen die Frauen ihre eigenen Chancen zuversichtlich. "Sie wissen, dass sie gebraucht werden - und fühlen sich eher als Gewinnerinnen der ", sagt Jutta Allmendinger.

Die politisierte Generation

Im Jahr der Wirtschaftskrise hat eine starke Politisierung der Frauen stattgefunden, so ein weiteres überraschendes Ergebnis der Studie. Zwar finden sie bei den Parteien nicht, was ihnen wichtig ist, aber fast die Hälfte kann sich vorstellen, gesellschaftlich aktiv zu werden. "Diese Bereitschaft, den Mund aufzumachen, sich auch politisch zu engagieren, zeugt von Verantwortungsgefühl. Das ist ein enormer Umbruch", sagt Soziologin Allmendinger.

Liebe und Geld

Was ist bei einem Mann am wichtigsten? Auf diese Frage steht der Wunsch nach einem Partner, der sich Zeit für die Familie nimmt, an erster Stelle. Sein Einkommen interessiert die jungen Frauen am wenigsten. Gefragt ist die gleichwertige Partnerschaft, das Modell des Ernährers hat ausgedient. Die Frauen wollen ihr eigenes Geld verdienen. Dabei legen sie vor allem Wert auf Kontinuität: 91 Prozent sagen, dass ihnen ein sicherer Arbeitsplatz wichtig ist, nur 60 Prozent nennen ein hohes Einkommen. Trotzdem sind sie unzufrieden, weil sie weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen. "Das ärgert die gewaltig", so Allmendinger. Die Frauen wissen, dass sie hervorragend ausgebildet sind, 78 Prozent geben an, dass sie gern Verantwortung übernehmen. Allerdings haben sie auch Angst vor Misserfolg: 44 Prozent zweifeln oft an den eigenen Fähigkeiten, 61 Prozent machen sich oft Sorgen. Diese Selbstzweifel können auf dem Weg nach oben bremsen. Aber: "Die Zeiten sind günstig für Frauen. Sie wollen springen, ich hoffe, sie werden das auch tun", sagt Jutta Allmendinger.

Audio-Kommentar: BRIGITTE-Chefredakteur Andreas Lebert über die Studie

BRIGITTE-Chefredakteur Andreas Lebert

Andreas Lebert

Fotoshow: Die BRIGITTE-Studie 2009 in Zahlen

Frauen auf dem Sprung. Das Update. BRIGITTE-Studie im Krisenjahr

Die repräsentative BRIGITTE-Studie "Frauen auf dem Sprung" zeichnete das Bild einer selbstbewussten und anspruchsvollen Generation junger Frauen (Erhebungszeitraum Herbst 2007). Ob und wie sich die Einstellung dieser jungen Frauen im Krisenjahr verändert hat - das untersucht die neue BRIGITTE-Studie "Frauen auf dem Sprung. Das Update" (Erhebungszeitraum Frühjahr 2009) Hier können Sie beide Studien mit allen Daten downloaden

Kommentare (5)

Kommentare (5)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    @Martha Vielleicht sollten Sie mal den Klassiker "Gute Mädchen kommen in den Himmel, Böse überallhin" durchlesen, Sie tappen in einige weibiche Denkfallen, die die eigene Entwicklung behindern. Und auf sich selbst zu achten und sich zu entwickeln steht nicht im Kontrast zu umfassender Fürsorge für ein Baby. Wir schreiben 2009, beam me up, Scotty!
  • Anonymer User
    Anonymer User
    @bedsitter: Ewig gestrig, Ihr Kommentar. Und sachlich falsch, denn das Schlechterverdienen bezieht sich auf gleiche Tätigkeiten, sprich eine Frau, die z.B. im Versicherungswesen den gleichen Job wie ein Mann ausübt, erhält durchschnittlich 23% weniger Gehalt, ergo ungleicher Lohn für gleiche Arbeit und das im Jahr 2009!. Finden Sie das okay? Und die meisten Frauen arbeiten außerhalb des öffentlichen Dienstes und sind daher genauso betroffen von der unsicheren Wirtschaftslage wie die Männer. So siehts aus.
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich arbeite in einer Abteilung mit 80% Frauenanteil und einer Abteilungsleiterin. Die Konzernchefin lässt Frauen nach Aussehen einstellen und entlässt Angestellte, die über Erziehungsurlaub nur nachdenken. Der Führungsstil der Vorgesetzten: Druck von oben wird 1:1 durchgegeben, Managerinnen werden zu Befehlsempfängerinnen degradiert, die eigene Meinung unterdrückt, Weiterentwicklung Fehlanzeige. Reaktion der Kolleginnen: Mund halten, Schlagzahl erhöhen, Ellbogen raus. Zur Ergänzung: Die männlichen Führungskräfte scharren ein gemischtes Team aus Frauen und Männern um sich, beschützen nach oben, fördern nach unten. Eigene Meinung ist erwünscht, es gibt persönliches Feedback nach offenen, einklagbaren Regeln. Pers. Stärken werden gefördert und gezielt eingesetzt. Ich hoffe, die von Ihnen genannte neue Generation Frauen ist im Alter bis 25 zu finden. Ich bin erschüttert, mit welchem kranken, egoistischen Ehrgeiz Frauen meiner Generation versuchen, den Klischee-Machos den
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Tut mir Leid,aber diese Studie ist für den Papierkorb.

    Es kommt drauf an wen sie fragen,wo sie fragen,was sie fragen.

    Wer hat ihnen den Auftrag gegeben?

    Frauen dürfen und sollen ihren Beruf im Auge behalten.

    Aber ein Baby hat auch ein Recht auf seine Mutter.

    Kein Lebewesen auf der ganzen Welt würde so handel oder argumentieren.

    Es würde fühlen und lieben und sich nicht trennen wollen von dem kleinen Wesen.

    Nur der Mensch mit seinem Verstand kommt auf so eine Idee.

    Beeinflußt von Frauenorganisationen oder sogar von der Politik.

    Wer sich anders verhält wird beschimpft mit altmodisch oder dumm.

    Dumm ist der,der sein Baby gleich weg gibt und lieber dem Geld nachrennt.

    Ich habe gedacht Kinder haben Rechte?

    Nur die Frauen haben ein Recht auf ihren Beruf?

    Also ist das Recht des Kindes an zweiter Stelle?
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Frauen sind unzufrieden, weil sie weniger verdienen als Männer? Nun, dann wäre es mal höchste Zeit auch dieselben Jobs wie Männer anzunehmen. Wo sind denn die weiblichen Gleisbauarbeiterinnen, die weiblichen Möbelpacker, die weiblichen Bergwerkerinnen? Solange sich Frauen auf typische Frauenberufe beschränken, werden sie weniger verdienen, so einfach ist das.
    Das Frauen in der Krise besser weggkommen, ist auch kein Wunder, schließlich arbeiten sie überdurchschnittlich häufig im geschützen öffentlichen Dienst, wo sie bevorzugt eingestellt werden, oder genießen den Luxus in einer Partnerschaft nicht für das Haupteinkommen verantwortlich zu sein.

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück! 

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Frauen auf dem Sprung. Das Update. BRIGITTE-Studie im Krisenjahr

"Diese Frauen werden die Gesellschaft wach rütteln." Das war das Fazit der großen BRIGITTE-Studie "Frauen auf dem Sprung" 2008. Und jetzt? Wie reagieren junge Frauen in der Krise? Wechseln sie ihre Meinung, wenn sich ihre Lebenssituation verändert? Was erwarten sie von der Politik? Was von den Unternehmen? Diese Fragen klärt die neue BRIGITTE-Studie "Frauen auf dem Sprung. Das Update".

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden