Frauenquote in Aufsichtsräten kommt 2016

Die gesetzliche Frauenquote kommt. Ab 2016 sollen die Aufsichtsräte großer Unternehmen zu 30 Prozent von Frauen besetzt sein.

Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig und Bundesjustizminister Heiko Maas (beide SPD) haben ihre Pläne für eine gesetzliche Frauenquote vorgelegt. Von 2016 an sollen die Aufsichtsräte von börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen zu mindestens 30 Prozent weiblich besetzt sein. Dasselbe gilt für den Anteil weiblicher Führungskräfte im öffentlichen Dienst. "Es ist höchste Zeit, den vielen hervorragend qualifizierten Frauen den Weg nach oben frei zu machen", sagte Manuela Schwesig. Erfüllt ein Konzern die Quote nicht, sollen die entsprechenden Plätze im Aufsichtsrat leer bleiben.

Unternehmen, die nur eine der beiden Voraussetzungen erfüllen - also entweder börsennotiert oder mitbestimmt sind -, müssen sich ab 2015 verbindliche Ziele zur Erhöhung des Frauenanteils setzen. Die rund 3500 betroffenen Unternehmen müssen ihre Fortschritte in Sachen Frauenquote regelmäßig veröffentlichen.

Das Gesetzesvorhaben soll noch 2014 auf den Weg gebracht werden, damit es 2015 in Kraft treten kann.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.