Greta Thunberg schimpft in Davos: "So gut wie nichts passiert!"

In Davos in der Schweiz steht das alljährliche Weltwirtschaftsforum an. Vor Ort sind unter anderem Greta Thunberg und Donald Trump – was sie jetzt sagen, verraten wir hier!

Worum geht's?

Jährlich treffen sich in Davos die mächtigsten Entscheider aus Wirtschaft und Politik zum sogenannten Weltwirtschaftsforum. Was sind die drängenden Fragen unserer Zeit, wie soll es weitergehen?

Eine, auf die viele Augen gerichtet sind, ist Greta Thunberg: Die Klima-Aktivistin ist trotz Krankheit (sie ist schwer erkältet) nach Davos gereist, um den Reichen und Mächtigen abermals die Leviten zu lesen.

Greta Thunberg krank auf der Bühne

Und obwohl sie angeschlagen ist, hat sie eine Podiumsdiskussion am Morgen schon dafür genutzt, zu mahnen: Auch wenn im letzten Jahr viele Menschen auf der ganzen Welt umgedacht hätten und immer mehr menschen bewusst werde, dass wir den Klimawandel bekämpfen müssten, hätte sich noch zu wenig getan: "Konkret ist so gut wie nichts passiert!"

Neben Greta Thunberg sind auch einige weitere junge Aktivisten in Davos, um für ihre Sache einzutreten. Bei einer Podiumsdiskussion hat vor allem die 18-jährige Natasha Mwansa aus Sambia die Zuhörer begeistert. Die Jugendliche tritt für die Rechte von Kindern und Teenagern ein, bekam mehrfach spontanen Applaus bei der Debatte unter dem Titel "Einen gemeinsamen Weg in die Zukunft formen".

Zum Ende der Veranstaltung wiederholte Greta Thunberg erneut gebetsmühlenartig ihre Forderung, dass reiche Länder so schnell es geht ihre CO2-Emmissionen senken und anschließend ärmeren Ländern helfen sollen, das gleiche zu tun.

Auch Donald Trump ist da

Mit Spannung erwartet wurde am Dienstagvormittag auch die Rede von US-Präsident Donald Trump – dem Antihelden, der Greta Thunberg gegenübersteht. Auch der 73-Jährige ist nach Davos gereist, um sich an die Öffentlichkeit zu wenden.

In seiner Rede nahm Trump dann allerdings weder Bezug auf Greta Thunberg, noch auf das Motto des Weltwirtschaftsforums (in dem es darum geht, sich für eine nachhaltigere Welt einzusetzen). Vielmehr lobte er sich und seine Wirtschaftspolitik in höchsten Tönen und stellte fest: "Der amerikanische Traum ist zurück: Größer, besser und stärker als je zuvor."

Am Donnerstag soll dann die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Rede beim Weltwirtschaftsforum halten.

Greta Thunberg: Lustige Twitter-Reaktion

Wer ist Greta Thunberg? Zahlen und Fakten

  • Greta Thunberg wurde am 3. Januar 2003 in Stockholm geboren
  • Die Umweltaktivistin gilt als Gründerin der Bewegung "Fridays for Future"
  • Im Jahr 2019 wurde Greta Thunberg als "Person des Jahres" des TIME-Magazins ausgezeichnet

verwendete Quellen: zeit.de, spiegel.de, bild.de

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.