Winzerin Eva Vollmer: Mit eigenem Weingut zum Erfolg

Das "Weingut Eva Vollmer" ist eines der ersten Weingüter Deutschlands, das von einer Frau geleitet wird. Mit kreativen Ideen bringt Eva Vollmer frischen Wind in die Winzerbranche.

Eva Vollmer

Wer sie ist: Wein seit 1785? Nein, seit 2007! Eva Vollmer ist stolz auf ihr junges Weingut, das sie 2007 in der traditionsreichen Weinbauregion Rheinhessen gegründet hat. Mittlerweile werden jährlich 30 000 Flaschen unter dem Namen "Eva Vollmer" produziert. Zusätzlich zu ihrem eigenen Betrieb hat sich die ehemalige Weinkönigin ein zweites Standbein aufgebaut: Als promovierte Oenologin unterrichtet sie an der Hochschule Geisenheim und vertritt die Universität bei Kongressen in Italien, Frankreich und der Schweiz.

Woher sie kommt: Als Eva Vollmer 1982 zur Welt kam, verabschiedete sich ihr Vater im Stillen von seinem Wunsch, seinen landwirtschaftlichen Betrieb an einen Sohn weiter geben zu können. Was er nicht ahnte: Seine Tochter teilte von Anfang an seine Begeisterung für Landwirtschaft. "Mein Herz war immer draußen in der Natur", erzählt Eva Vollmer. Besonders faszinierte sie der Weinbau. "Die Handarbeit mit den Trauben ist kreativ und filigran. Trotzdem muss man in diesem Beruf zupacken können. In dieser Mischung habe ich mich von Anfang an wieder gefunden", sagt sie. Nach dem Abitur absolviert sie eine Ausbildung zur Weinküferin, anschließend studiert sie Oenologie an der Hochschule Geisenheim und Kalifornien. Außerdem wird sie 2003 zur Weinkönigin von Rheinhessen gewählt und vertritt damit das Weinbaugebiet nach außen. "Und das, obwohl ich eigentlich gar nicht der Prinzessinnen-Typ bin".

Was sie bewegt: Die Winzerbranche wird von oftmals jahrhundertealten Traditionsbetrieben beherrscht. Eva Vollmer ändert das. Gemeinsam mit ihrem Mann, der selbst aus einer Winzerfamilie stammt, wagt sie 2007 den Schritt, ein eigenes Weingut zu gründen. Eva Vollmer steht damit für eine junge, selbstbewusste Winzergeneration, die moderne Methoden und Denkweisen in die Winzerbranche einbringt. Es war für sie von Anfang an selbstverständlich, ihren Wein ökologisch anzubauen. Dass Eva Vollmer stolz darauf ist, ein Weingut mit einer jungen Geschichte zu führen, zeigt sie auch mit ihrem Logo: Ein rotes Ausrufezeichen über ihrem Namen schmückt die Flaschen ihres Weingutes. "Das Ausrufezeichen steht für Stärke und Wagemut. Es soll zeigen: ‚Wir trauen uns was’", sagt Eva Vollmer.

Das Geheimnis ihres Erfolges: Eva Vollmers Lebensmotto lautet: "Authentisch bleiben!" Sie hat gelernt, dass Natürlichkeit am besten ankommt. "Wenn ich direkt vom Weinberg zu einer Weinverkostung mit Kunden muss, kann es schon mal passieren, dass ich in Gummistiefeln auftauche", erzählt die Winzerin. Außerdem stört sie es, dass das Thema Wein so verkompliziert wird. "Viele Besucher, die auf mein Weingut kommen, erzählen ganz verschüchtert, dass sie von Wein keine Ahnung hätten. Aber das ist Quatsch. Wer gern Wein trinkt und weiß, was ihm schmeckt, kennt sich gut genug aus", findet Eva Vollmer. Sie möchte allen die Berührungsängste zum Wein nehmen. "Es kann nicht sein, dass die Leute im Restaurant lieber Cocktails bestellen, nur weil sie Angst haben, beim Wein etwas falsch zu machen".

Ihre Pläne für die Zukunft: Bisher gibt es Eva Vollmers Wein nur in ausgewählten Weinhandlungen. Um an große Discounter liefern zu können, stellt das Weingut nicht genügend Flaschen her. Aber Eva Vollmer möchte, dass das genau so bleibt. "Ich will nicht, dass mein Weingut ins Unermessliche wächst. Denn Wachstum bedeutet immer auch Fremdeinfluss und das wäre mir zu unpersönlich. Auf den Flaschen steht mein Name und darum soll auch mein Wein drin sein". Ihre Herausforderungen für die nahe Zukunft sind auch privater Art: Demnächst bekommen Eva Vollmer und ihr Mann ihr erstes Kind.

Text: Teresa Pfützner
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.