VG-Wort Pixel

"Machen wir nicht mit!" Warum wir diesen Trend canceln sollten

Fotoshooting im Heroin Chic Style
Fotoshooting im Heroin Chic Style
© agefotostock / imago images
In den 90er war er DER Fashion-Trend: Heroin Chic. Das markante war eine extrem dünne Figur. Das bekannteste Model aus dieser Zeit ist wahrscheinlich Kate Moss. Die Vorbilder: Heroinabhängige. Wir haben 2022: warum wir diesen Trend auf jeden Fall canceln sollten.

Es ist ein Auf und Ab in der Modewelt – mal sind High-Waist- oder Mum-Jeans im Trend, dann wieder Low-Rise-Jeans und Miniröcke. Doch nicht nur unsere Klamotten durchlaufen ständige Trend-Phasen, auch unsere Körper scheinen davor nicht gefeit zu sein. Schaut man in die Kataloge, auf die Laufstege oder in Kampagnen, ist von "Body Positivity" nicht mehr viel zu sehen – viel mehr blitzen die Hüftknochen sichtbar hervor, die Frauen haben einen Minus-Bauch und die Schlüsselbeine treten deutlich hervor.

"New York Post" wagt Trend-Vergleich mit dem Heroin Chic aus dem 90ern

Ist der Heroin Chic aus den 90ern zurück? Das twitterte zumindest vor einigen Tagen die "New York Post" zusammen mit einer Collage von Kim Kardashian, Bella Hadid, Kate Moss und Co. in den 90ern. Dazu schrieben sie: „Bye bye Booty: Heroin Chic ist zurück". Anlass für die Trendwende hatten die Vermutungen gegeben, dass die Kardashians ihre einst so beliebten Brazilian Butt Lifts (BBL) rückgängig gemacht haben sollen. Für viele scheint die Ära der kurvigen Frauen damit zu enden.

Die Schauspielerin und Aktivistin Jameela Jamil nahm den Tweet der "New York Post" zum Anlass, um das mit dem Heroin Chic einhergehenden idealisierten Körperbild infrage zu stellen. Sie erklärte, dass die Gesellschaft auf keinen Fall zurück zu dem Schlankheitstrend der 90er- und 2000er-Jahre gehen könne. Sie selbst habe in dessen Zuge eine Essstörung entwickelt.

Vorreiterin des fragwürdigen Heroin-Chic-Trends war Model Kate Moss

Doch was ist eigentlich Heroin Chic? Dieser Modetrend hat seinen Ursprung in den 90er-Jahren. Als bekanntestes Model und Vertreterin dieser Richtung gilt Kate Moss, deren Zitat "Nichts schmeckt so gut, wie sich dünn sein anfühlt" um die Welt ging. Die teils noch sehr jungen Frauen waren extrem schlank, hatten herausstehende Knochen, eine blasse Haut, dunkle Augenringe und eher androgynen Style. Die Vorbilder dieser Models waren – wie der Name schon sagt – Heroinabhängige.

Das Gefährliche an jedem Körpertrend ist, dass er mit einem bestimmten Körperbau einhergeht und diesen als Nonplusultra über alle anderen stellt. Beim Heroin Chic kommt hinzu, dass hier die Folgen einer Drogenabhängigkeit idealisiert werden. Somit rücken Drogen unweigerlich wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Ebenso wie Essstörungen.

Abnehmen um jeden Preis – TikTok Trend mit Abnehm-Medikament

In zwei weiteren Beiträgen befasst sich Jameela Jamil mit einem neuen TikTok-Trend der den Heroin Chic unterstützen könnte. Es geht um verschreibungspflichtiges Diabetes-Medikament, um Gewicht zu verlieren. TikTok-Influencer:innen feiern auf der Plattform ihre drastische Gewichtsabnahme. Das Medikament "Ozempic" (Semaglutid) wird bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes eingesetzt. Seit 2018 ist es auch auf dem deutschen Markt zugelassen.

Egal ob Drogen oder Medikamente: Es ist gefährlich, seinem Körper Substanzen zuzuführen, nur um abzunehmen. Jamil erinnert in ihrem Posting daran: "Es ist nichts chic daran, eine tödliche Drogensucht zu haben, die einen so dünn macht, weil man langsam stirbt."

Körperformen sollten keine Trends sein

Wenn wir in unserer Gesellschaft unbedingt Trends setzen wollen, dann bitte mit dem Stoff, in den wir uns einhüllen und nicht mit unseren Körpern. Das Problem an idealisierten Körperformen ist, dass man anderen, die diese Form nicht haben oder nicht erreichen können, das Gefühl gibt, nicht genug zu sein. Darunter fallen auch Challenges wie Thigh Gap – ein Schönheitsideal, bei der eine Lücke zwischen den Oberschenkeln sein musste, wenn man normal steht. Auch das war für viele nicht zu erreichen, da sie anderes proportioniert waren. Für viele junge Frauen bedeuten diese Trends ein ewiger Kampf mit ihrem Körper.

Körperformen sind kein Trend. Jede individuelle Form hat in dieser Gesellschaft seine Berechtigung. Daher sollten wir den möglicherweise aufflackernden Heroin Chic Trend ganz schnell canceln, damit er nicht noch mehr junge Leute schädigt und sie wie Jameela Jamil eine Essstörung entwickeln. Sie sagt dazu: "Ich gehöre zur ersten Generation. Wir haben uns nie komplett davon erholt. Ich habe zwei Jahrzehnte meines Lebens daran verloren. Ich bitte euch, das mit aller Gewalt abzulehnen!

Verwendete Quellen: instagram.com, bbc.com, vogue.com, deutschlandfunknova.de

slr Brigitte

Mehr zum Thema