Ikea zahlt 50 Millionen Entschädigung an Familien von getöteten Kindern

Nachdem in den USA mehrere Kleinkinder durch Ikea-Kommoden erschlagen worden sind, zahlt der schwedische Möbelriese nun eine Millionen-Entschädigung an die hinterbliebenen Familien.

Diese schrecklichen Unglücke haben die Welt bewegt: Mindestens drei Kinder sind in den USA und Kanada durch umstürzende Kommoden von Ikea zu Tode gekommen. Das Unternehmen hatte im Sommer einen riesigen Produkt-Rückruf gestartet - und nun bekommen die hinterbliebenen Familien Geld.


Der Möbelkonzern zahlt den trauernden Familien insgesamt 50 Millionen Dollar (knapp 48 Millionen Euro), wie die Anwälte der Familien nun mitteilten. Ikea selber wollte zunächst keine Stellung nehmen, weil die Verträge noch nicht unterschrieben sind.

Die Kinder waren von Kommoden des Typs "Malm" getötet worden, die nicht an der Wand festgeschraubt waren und sie unter sich begraben hatten. Ikea betonte immer wieder, dass die Kommoden unbedingt an der Wand fixiert werden müssen.

fm
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.