VG-Wort Pixel

Jennifer Aniston Sie spricht erstmals über Kinderwunsch und künstliche Befruchtung

Jennifer Aniston: Sie spricht erstmals über unerfüllten Kinderwunsch
© FilmMagic / Getty Images
Jennifer Aniston ist seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr aus Hollywood wegzudenken. Wohl kaum eine Schlagzeile hat sie während ihrer Karriere häufiger gelesen, als die über ihre angeblichen Schwangerschaften. Spekulationen, die sie zutiefst verletzten. Den Grund dafür verrät sie nun in einem Interview.

Wohl kaum eine Schlagzeile hat Jennifer Aniston, 53, während ihrer langen Karriere im Showbusiness häufiger gelesen, als die über ihre angeblichen Schwangerschaften. Während ihr das alles laut eigener Aussage heute "sch***egal" ist, nahmen sie die Spekulationen und Gerüchte in jüngeren Jahren schwer mit – aus gutem Grund. 

Jennifer Aniston hat lange versucht schwanger zu werden

"Ich habe versucht, schwanger zu werden. Es war ein schwieriger Weg für mich, der Weg des Kindermachens", gesteht sie im Interview für das "Allure"-Magazin erstmals ganz offen und enthüllt: "All die vielen Jahre der Spekulationen ... Es war wirklich hart. Ich habe mich einer künstlichen Befruchtung unterzogen, habe chinesische Tees getrunken und so weiter. Ich habe alles dafür getan. Ich hätte alles dafür gegeben, wenn mir jemand gesagt hätte: 'Frieren Sie Ihre Eier ein. Tun Sie sich selbst einen Gefallen.' Man denkt einfach nicht daran. Hier bin ich also heute. Der Zug ist abgefahren."

Heute hat Jennifer Aniston ihren Frieden damit geschlossen, keine Mutter geworden zu sein. "Ich bereue nichts", sagt sie. "Ich bin sogar ein bisschen erleichtert, weil ich mich nicht mehr fragen muss: 'Kann ich? Vielleicht. Vielleicht. Vielleicht.' Darüber muss ich nicht mehr nachdenken."

Jennifer Aniston: Sie räumt mit Gerüchten auf

Noch bis vor einigen Jahren jedoch kursierte in den Medien das "Narrativ, dass ich nur egoistisch sei", so die 53-Jährige, die endlich die Gelegenheit nutzt mit den bösen Gerüchten aufzuräumen: "Ich habe mich nur um meine Karriere gekümmert. Und Gott bewahre, dass eine Frau erfolgreich ist und kein Kind hat. Und der Grund, warum mein Mann mich verlassen hat, warum wir uns getrennt und unsere Ehe beendet haben, war, dass ich ihm kein Kind schenken wollte. Das waren absolute Lügen. Ich habe in diesem Moment nichts zu verbergen."

Ihrem Ärger machte sie 2016 in einem Essay für "Huffington Post" Luft und prangerte darin die Presse für ihre Besessenheit von Anistons Schwangerschaft und dem Umgang mit Frauen im Allgemeinen an. "Ich war so frustriert. Deshalb habe ich diesen Artikel geschrieben", erklärt der "Friends"-Star. "Ich dachte mir: 'Ich muss das einfach schreiben, weil es einen so wahnsinnig macht und ich nicht so übermenschlich bin, dass ich es nicht an mich ranlassen und mich verletzen lassen kann.'"

Doch Aniston ist "dankbar für all diese verdammten Dinge", die sie in ihren späten 30ern und 40ern durchgemacht hat, sonst "wäre ich immer noch diese Person, die so ängstlich, so nervös und so unsicher ist, wer sie ist", erklärt sie und stellt klar: "Und jetzt ist es mir sch***egal."

Verwendete Quelle: allure.com 

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei .

spg

Mehr zum Thema