VG-Wort Pixel

Corona-Pandemie So sieht der neue Lockerungs-Stufenplan aus

Eine Menschenmenge in der Innenstadt
© Aleksandr Ozerov / Shutterstock
Bund und Länder einigten sich am Mittwoch auf einen Stufenplan, um die Corona-Maßnahmen nach und nach abzubauen. Bis zum Frühlingsanfang sollen fast alle Regeln fallen.

Ab dem 20. März 2022 sollen die „tiefgreifenden Schutzmaßnahmen“ entfallen – und zwar in Stufen. Bis zum Frühlingsanfang können wir also mit einer Rückkehr zu einer Normalität rechnen. Pünktlich zur Ministerpräsidentenkonferenz am 16. Februar 2022 hat Deutschland den Scheitelpunkt überschritten und die Omikron-Welle schwächt ab.

Corona-Regeln: So sehen die einzelnen Stufen aus

In der ersten Stufe sollen private Treffen wieder ohne eine Teilnehmerobergrenze erlaubt sein. Außer es ist eine ungeimpfte Person dabei, dann greift die bisherige Regel, dass Ungeimpfte nur zwei Personen aus einem weiteren Haushalt treffen dürfen. Diese Regel gilt bis zum 19. März 2022, da einen Tag später alle Maßnahmen fallen sollen.

Zudem sollen Zugangskontrollen im Einzelhandel wegfallen. In Innenräumen sollen aber weiter medizinische Masken getragen werden – empfohlen werden FFP2-Masken.

Ab 4. März: 3G-Regel in der Gastronomie und Hotels

Die zweite Stufe greift ab dem 4. März. Unter Berücksichtigung der Lage der Krankenhäuser soll in dieser Stufe die 3G-Regel in der Gastronomie und Hotels gelten. Das bedeutet, dass die Angebote auch wieder mit einem tagesaktuellen negativen Test für alle Personen verfügbar sind. Klubs und Diskotheken können ebenfalls öffnen, allerdings nur für Genesene und Geimpfte mit negativem tagesaktuellem Test oder dritter Impfung. Also unter 2G-Plus-Regeln.

Großveranstaltungen, etwa Konzerte oder Fußballspiele, können Genesene und Geimpfte als Zuschauer:innen unter 2G- oder 2G-Plus-Bedingungen bald wieder genießen. In Innenräumen ist eine Auslastung bis zu 60 Prozent der Höchstkapazität, maximal aber 6.000 Personen, zulässig. Im Freien ist eine Auslastung von bis zu 75 Prozent möglich – maximal 25.000 Personen.

Ab dem 20. März sollen weitere "tiefgreifende Schutzmaßnahmen" fallen

Ab dem 20. März 2022 sollen in der dritten Stufe alle "tiefgreifenden Schutzmaßnahmen" entfallen, sofern die Lage in den Krankenhäusern dies zulässt. Darunter fallen dann die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte und die Homeoffice-Regelung.

Grundlegende Schutzmaßnahmen wie beispielsweise die Maskenpflicht in Innenräumen, Bussen oder Bahnen sollen bestehen bleiben. Abstandsregeln und auch Tests soll es weiterhin geben, die allgemeinen Hygienevorschriften auch. Die „Pflicht zur Nachweisführung des Impf-, Genesenen- und Teststatus“ bleibt ebenfalls unangetastet.

Verwendete Quelle: zeit.de, rnd.de

slr Brigitte

Mehr zum Thema