400.000 Euro fürs Babysitten: Dieser Teenager verdient sich eine goldene Nase

Andere Teenager tragen Zeitung aus oder Babysitten bei den Nachbarn. Die 15-jährige Noa Mintz aus New York hat eine Nanny-Agentur gegründet und verdient über 400.000 Euro pro Jahr!

Jungunternehmerin Noa Mintz ist gerade gefragt wie nie: Viele Medien in den USA (hier mit Willie Geist, dem Moderator der "Today Show") und auf der ganzen Welt berichten über sie und ihre Nanny-Agentur.

Viele von uns kennen das: Man ist eigentlich noch zu jung zum Arbeiten, verdient sich aber neben der Schule mit Zeitungsaustragen oder Babysitten ein bisschen was zum Taschengeld dazu. Ein Teenagermädchen aus New York hat das Baybsitting nun zu einem eigenen Business gemacht, mit dem sie rund 500.000 Dollar pro Jahr verdient.

Noa Mintz ist 15 Jahre alt und geht in New York zur Schule. Alles begann damit, dass sie mit ihrem eigenen Babysitter unzufrieden war, als sie sieben Jahre alt war. "Meine Mutter hat so viele Nannys engagiert. Wir haben viel diskutiert, und ich kam zu dem Schluss, dass die Agentur, die meine Mutter nutzte, keine Ahnung hatte, wie eine Nanny in New York sein soll. Es ist so eine Art Gefühl", sagte Noa im Interview mit dem US-Fernsehsender CNBC. Noa war der Meinung, dass für das Geld eine gewisse Leistung erwartet werden könne. Ein neuer Babysitter musste schließlich her. Und Noa half fortan auch den Freundinnen ihrer Mutter dabei, gute Nannys für ihre Kinder zu finden. "Es hat mir Spaß gemacht, eine Familie und ihre Bedürfnisse kennenzulernen - und einen Babysitter zu finden, der dazu passt", sagte Noa. Das war im Sommer 2012, bevor sie in die siebte Klasse kam.

In diesem Sommer vor drei Jahren machte Noa die Suche nach Babysittern zu einem echten Geschäft: Sie gründete eine eigene Nanny-Agentur, die "Nannies by Noa" heißt. Ihr Vater, ein erfolgreicher Investment-Banker und selbst Unternehmer, unterstützte sie bei der Umsetzung und ist Eigentümer der Firma. Schließlich ist Noa minderjährig.

Papa hilft bei der Unternehmensgründung

Inzwischen, drei Jahre später, läuft das Geschäft so gut, dass Noa schon 75 Babysitter in Voll- und Teilzeit beschäftigt und sogar eine Managerin einstellen musste, die sich hauptberuflich um die Geschäfte ihrer Agentur kümmern muss. Die 40 Stunden, die Noa jede Woche neben der Schule in ihr Unternehmen investierte, waren - logisch! - für eine Achtklässlerin einfach zu viel.

Allison Johnson (26), die bisher als Sozialarbeiterin gearbeitet hat, kümmert sich seit Sommer 2014 von einem Büro in Manhattan aus als CEO um das Unternehmen und die 190 Stammkunden, die die Babysitter-Dienste in Anspruch nehmen. Und die Kunden sind anspruchsvoll. Das wissen Noa und Johnson, die wie ihre Arbeitgeberin aus New York kommt und die Wünsche der Mommys aus dem "Big Apple" kennt.

Es geht um Persönlichkeit

Bei der Auswahl der Babysitter achten beide nach eigenen Aussagen auf die Persönlichkeit - und schauen genau, was vor allem aus der Sicht des Kindes wichtig ist. Ihr Erfolg scheint der Teenager-Unternehmerin Recht zu geben, denn ihr Business läuft immer besser. Noa hat aber nun durch die Hilfe ihrer Mitarbeiterin Zeit genug, sich erstmal wieder auf die Schule zu konzentrieren. Wir sind gespannt, was sie nach ihrem Schulabschluss machen wird.

Noa Mintz im Interview mit dem US-Sender CNBC

win
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

400.000 Euro fürs Babysitten: Dieser Teenager verdient sich eine goldene Nase

Andere Teenager tragen Zeitung aus oder Babysitten bei den Nachbarn. Die 15-jährige Noa Mintz aus New York hat eine Nanny-Agentur gegründet und verdient über 400.000 Euro pro Jahr!

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden