VG-Wort Pixel

Passt auf eure Kinder auf! Eine Mutter warnt vor Menschen, die Videos für ihre Zwecke ausnutzen

Passt auf eure Kinder auf! : Eine Mutter warnt vor Menschen, die Videos für ihre Zwecke ausnutzen
© irissca / Adobe Stock
Einige Kinder werden schon im Kleinkindalter zu jungen Influencer:innen. Eine Mutter ruft nun auf TikTok dazu auf, die Kleinen besser zu schützen, nachdem ihr etwas unangenehm auffällt.

Die erst drei Jahre alte Wren ist auf der Social Media Plattform TikTok ein echter Star: 17,4 Millionen Menschen folgen dem Account des kleinen Mädchens, auf dem einfach nur niedliche Videos von ihrer Mutter gepostet werden. Auf Instagram haben die beiden mit ihrem Account ebenfalls 223.000 Follower:innen. Die Profile sind öffentlich. Schließlich braucht es diesen Schritt, um genügend Menschen zu erreichen und Geld mit den Kanälen zu verdienen. Mehreren User:innen fiel nun aber auf, dass die Inhalte möglicherweise von pädosexuellen Menschen für ihre sexuellen Fantasien missbraucht werden. Denn vermeintlich harmlose Videos des Kindes werden teilweise zehntausende Mal in den persönlichen Favoriten abgespeichert.

Vermeintlich harmlose Inhalte

Die Mutter des kleinen Mädchens postet regelmäßig Videos (oder auf Instagram Fotos) ihrer Tochter. Doch das sei laut einer Userin mit Vorsicht zu tun: "Was Müttern aufgefallen ist, ist wie viele Videos von Wren gespeichert werden", so Jessica von dem Account #hashtagfacts. Manche Videos des Mädchens, beispielsweise in kürzerer Kleidung werden öfter gespeichert als andere. Bis zu 45.000 Mal. Wieder weitere, wie beispielsweise ein Video von Wren, wie sie in einen Hotdog beißt, wurden sogar bis zu 374.500 Mal abgespeichert.

Auch die Suchanfragen scheinen weniger harmlos zu sein, als es zu Beginn auffiel, so die Userin. Einige seien bereits gelöscht worden, aber teilweise tauchten Suchanfragen wie "wren scandalous outfits" – also: Wren in skandalösen Klamotten vermehrt auf. Weitere erste Suchanfragen, die User:innen in Zusammenhang mit dem Benutzernamen des Accounts vorgeschlagen werden, sind beispielsweise "sausage", "pickle" oder "disturbing video". Also unter anderem das besagte Hotdog-Video sowie eines, in dem sie eine Gurke isst. 

Unangemessene Kommentare unter den Videos

"Die wirklich ekelerregenden Kommentare werde ich hier nicht zeigen", so Jessica in ihrem Video. Aber es gebe auch vermeintlich harmlose Aussagen, die bei näherem Betrachten ebenfalls problematisch seien. So zum Beispiel Aussagen wie "she is so mature for her age" (zu deutsch: "sie ist so erwachsen für ihr Alter"). Sie selbst habe bei einer der Social-Media-Challenges ihre Tochter gefilmt und das Video auf ihrem TikTok-Account hochgeladen. Eine Person habe daraufhin übersetzt "deine Tochter ist irgendwie süß" mit dem Zusatz "not gonna lie", also grob: "ich lüge nicht", geschrieben. 
"Dann fiel mir auf, dass das Video meiner Tochter viel zu oft abgespeichert worden war", erzählt sie. "Also habe ich es entfernt." Doch damit sei es noch nicht geendet. "Ich ging auf ihren Instagram-Account und fand auf ihrem privaten Profil Benutzernamen, die dort nichts zu suchen hatten", so die Mutter weiter. Ihre Tochter sei erst 12 Jahre alt und diese Personen im Internet seien ein ernst zu nehmendes Problem. "Das Problem mit dem Speichern und dem Folgen bei Kindern im Netz ist es, dass sie die Inhalte nutzen, um damit widerliche Dinge zu tun. Darum passt auf eure Kinder auf."

Risiken im Netz

Das Internet bietet viele Möglichkeiten, birgt aber auch hohe Risiken. Dabei liegt es an jedem Elternteil selbst, wie er:sie mit der möglichen Gefahr für das eigene Kind umgeht. Während viele Inhalte für uns auf den ersten Blick unbedenklich scheinen, können sie von pädosexuellen Menschen ganz anders interpretiert werden. Beispielsweise bei Videos und Fotos, die mehr Haut zeigen oder in denen bestimmte Lebensmittel gegessen werden. Unglücklicherweise ist es teilweise schwer zu erkennen, welche Absichten ein:e Follower:in beim Abonnieren eines Social-Media-Kanals hat. Darum ist es umso wichtiger, dass Erwachsene diese Problematik für ihre Kinder im Blick haben.

lkl Brigitte

Mehr zum Thema