Dramatische Warnung: "Unsägliches menschliches Leid" kommt auf uns zu

Dass der Klimawandel für uns alle schlimme Folgen haben kann, mahnen Experten seit vielen Jahren. Nun schlagen 11.000 (!) Wissenschaftler Alarm: Wenn sich nichts radikal ändert, ist die weltweite Katastrophe nicht zu verhindern!

Ja, die Überschrift "Wissenschaftler warnen vor dem Klimawandel" haben wir schon gelesen. Mehrfach. Wir kennen die Warnungen und irgendwie verstehen wir auch, dass sich was tun muss. Dennoch hat diese neue Warnung eine andere Qualität: 11.000 Wissenschaftler aus der ganzen Welt schlagen Alarm und machen deutlich: Alle bisherigen Bemühungen reichen nicht aus – wenn sich nichts radikal ändert, ist "unsägliches menschliches Leid" nicht mehr zu verhindern!

Was ist jetzt neu?

In der nun veröffentlichten Erklärung mahnen die Klimawandel-Experten, dass alles, was die Welt bislang unternommen hat, um den Klimawandel einzubremsen, nicht reichen wird. Klare Ansage in der Erklärung: "Wissenschaftler haben die moralische Verpflichtung, die Menschheit vor jeder drohenden Katastrophe zu warnen und deutlich zu machen, wie es ist."

Wie ernst wir diese Warnung nehmen sollten, zeigt schon die schiere Zahl der Unterzeichner: 11.000 Wissenschaftler stellen sich hinter die Erklärung – allein die Zahl der Experten würde also die Ränge der Arena in Oberhausen bis auf den letzten Platz füllen (und einige müssten noch im Innenraum Platz nehmen). Die Unterzeichner kommen aus 153 Ländern.

Aber wir bekämpfen den Klimawandel doch schon?

Ja, fast alle Länder der Welt haben sich dazu verpflichtet, die Erderwärmung zu bekämpfen und den CO2-Ausstoß drastisch zu senken. Einer der Hauptpunkte der neuen Erklärung ist allerdings: Wir werden die bisher gesetzten Ziele offenbar nicht erreichen – darüber hinaus sind die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu niedrig: "Die Zusagen sind schlicht viel zu wenig und zu spät."

Die Forscher sind sich einig: Weil wir die Gefahren des Klimawandels viel zu lange unterschätzt haben (und es wohl auch heute noch tun), haben wir es jahrzehntelang verpasst, angemessen zu reagieren und entsprechend gegenzusteuern: "Sogar wenn alle freiwilligen Klima-Zusagen voll umgesetzt werden, erreichen sie nur die Hälfte dessen, was notwendig ist, um die Beschleunigung des Klimawandels im nächsten Jahrzehnt zu begrenzen."

Wem geben die Experten die Schuld?

Auch wenn die Suche nach Schuldigen uns nicht weiterbringt, weil wir schlicht und ergreifend handeln müssen, nennen die Unterzeichner der Erklärung auch Staaten, die sie besonders in der Verantwortung sehen. Vor allem China, Indien, die USA und Russland müssten dringend umdenken und radikale Änderungen anstoßen. Schwer vorstellbar, dass das passiert – vor allem, wenn wir uns vor Augen führen, dass die USA erst vor wenigen Tagen offiziell aus dem Pariser Abkommen ausgetreten sind.

Die kleine gute Nachricht, die in dieser düsteren Vorhersage steht: Die 28 Staaten der EU sind mit ihren Plänen zur Eindämmung der Treibhausgase aktuell auf Kurs – neben ihnen allerdings nur noch sieben weitere Länder weltweit.

Also sind wir verloren?

So düster die Prognosen sind: In ihnen schwingt auch mit, dass wir noch eine Chance haben, die schrecklichsten Folgen des Klimawandels abzuwenden, wenn wir unser Verhalten radikal ändern. Was genau auf uns zukommen könnte, erfährst du in diesem Artikel: Klimawandel einfach erklärt: Was sind die Gefahren?

Wenn dich die Vorhersagen der Wissenschaftler beunruhigen oder vielleicht sogar ängstigen, kann das auch gut sein. Der Psychologe Dr. Leon Windscheid hat uns erklärt: "Wir müssen erst Angst haben, um den Klimawandel ernst zu nehmen".

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.