VG-Wort Pixel

Krebserregend! Fast 50 Produkte mit Sesam zurückgerufen

Frau mit Sesamgebäck
© vichie81 / Shutterstock
In Sesam wird immer wieder das giftige Ethylenoxid gefunden. Sollen wir jetzt auf unser geliebtes Sesambrötchen verzichten? Leider ja, sagt "Stiftung Warentest."

Sesam ist überall

Auf Brötchen, Bagel, Burger Buns und Knäckebrot, in Sushi, Knabber- und Würzmischungen, als Öl, Mus oder Saat zum Kochen und Backen: Sesam steckt in vielen Produkten, die wir lieben. Doch immer wieder werden Rück­stände des giftigen Gases Ethylen­oxid gefunden.

Das hatte bereits zur Folge, dass das "Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit" seit September 2020 unter www.lebensmittelwarnung.de rund 50 Sesamprodukte zurückgerufen hat. Darunter auch gesund klingende Produkte wie "Voll­korn Knusperwaffeln", eine "Bio Curry + Tofu"-Gewürz­zubereitung, Bio-Sesammus und Brotbackmischungen, aber auch Knabbereien wie Käsegebäck und Salzstangen.

Wo kommt das Ethylenoxid her?

In der EU verboten, in Ländern wie Indien leider immer noch Praxis: Nahrungs­mittel wie Sesam werden zur Haltbarmachung mit Ethylen­oxid begast, um Keime abzu­töten.

Was ist so gefähr­lich an Ethylen­oxid?

Das Gas und vermutlich auch dessen Abbauprodukt ist krebserregend und erbgutverändernd. Deshalb sollten wir möglichst wenig davon verzehren.  

Auf welche Produkte sollte ich verzichten?

Nachdem in den vergangenen Monaten so viele Sesamprodukte zurückgerufen worden sind, hat Stiftung Warentest jetzt 44 Produkte auf Rückstände des krebserregenden Gases untersucht. In den folgenden vier Sesamsaaten wurde der gesetzlich zulässige Höchst­wert um ein Vielfaches überschritten, deshalb besser nicht kaufen:

  • Heera Sesame Seeds Hulled
  • Bamboo Garden Sesam weiß, geröstet
  • TRS Asia's Finest Foods Sesamsamen
  • Anatolia Gegrillte Sesamsaat

Worauf sollte ich beim Einkaufen noch achten?

Stammen die Produkte mit Sesam aus Indien oder ist die Herkunft unbekannt, am besten auf ein anderes Produkt ausweichen oder ganz darauf verzichten. Das gilt auch für Back­waren beim Bäcker. Stiftung Warentest rät, auf Sesambrötchen und -kringel oder Sesam-Bagel zu verzichten. Vorräte auszumisten, sei ebenfalls sinn­voll.


Mehr zum Thema