VG-Wort Pixel

Dieser Mann bietet 10 Millionen Dollar "Kopfgeld" auf Trump

Larry Flynt und Donald Trump
© Shutterstock / Kathy Hutchins, JStone
„Hustler“-Verleger Larry Flynt bietet bis zu 10 Millionen Dollar für Informationen, die zur Amtsenthebung von Donald Trump führen.

"Auf gefährliche Weise ungeeignet"

„Nach neun tumultartigen Monaten im Amt hat Trump bewiesen, dass er auf gefährliche Weise ungeeignet dafür ist, die extreme Macht auszuüben", die es mit sich bringe. So beginnt die ganzseitige Anzeige in der Washington Post vom Sonntag, die der US-Verleger Larry Flynt in Auftrag gegeben hat. Er gibt unter anderem das Pornomagazin „Hustler“ heraus.

Die Überschrift der Anzeige in Versalien: “10 MILLIONEN DOLLAR FÜR INFORMATIONEN, DIE ZUR AMTSENTHEBUNG UND ZUR ENTFERNUNG VON DONALD J. TRUMP AUS DEM AMT FÜHREN”.

In der Anzeige argumentiert Flynt, dass Donald Trumps Präsidentschaft nicht legitim sei. Das völlig „antiquierte“ Wahlmännersystem habe dem Mann in die Hände gespielt. Der Verleger stellt außerdem infrage, ob die Wahl fair ablief, und ob sie nicht von Russland beeinflusst worden ist.

"Trump könnte einen weltweiten Atomkrieg anzetteln"

Flynt nennt anschließend mehrere Gründe für die Notwendigkeit, Trump schleunigst aus dem Amt zu entfernen: Dass sein globales Business-Imperium mit den Interessen der US-amerikanischen Politik kollidiere, dass er „Hunderte Lügen“ erzähle, in Sachen Weltpolitik „komplett ignorant“ sei, dass er „krasse Vetternwirtschaft“ betreibe und gänzlich unqualifizierte Personen in hohe Ämter hieve. Außerdem liefe Trump Gefahr, einen weltweiten Atomkrieg anzuzetteln.

Deshalb, so Flynt, suche er nach Informationen von Leuten, die einen „rauchenden Colt“ hätten – etwa Steuerbetrug oder politische Maßnahmen, die Trumps privaten wirtschaftlichen Interessen dienten. „Wir müssen alles an die Öffentlichkeit spülen“, so Flynt.

Ich kann mir nichts Patriotischeres vorstellen, als zu versuchen, diesen Schwachkopf aus dem Amt zu jagen

“Eine Amtsenthebung wäre eine schmutzige Angelegenheit, aber die Alternative - noch drei Jahre destabilisierender Dysfunktion - ist schlimmer”, schreibt Flynt. “Ich sehe es als meine patriotische Pflicht und die Pflicht aller Amerikaner an, Trump loszuwerden, bevor es zu spät ist.“

In einem Interview mit der Washington Post verteidigte Flynt seine „Kopfprämie“ auf Trump. “Nur weil du dafür bezahlst, heißt es nicht, dass es nicht gut ist”, sagte Flynt und gab sich optimistisch: “Ich glaube nicht, dass du 30 Jahre lang so rücksichtlos wie Trump leben kannst, und auf deinem Weg nicht irgendwelches Gepäck stehen lässt ... Ich kann mir nichts Patriotischeres vorstellen, als zu versuchen, diesen Schwachkopf aus dem Amt zu jagen.”


Mehr zum Thema