VG-Wort Pixel

Lehrerin liebt Sechstklässler – 20 Jahre später haben sie zwei Töchter und erzählen

Mary Kay Letourneau und Vili Fualaau
Mary Kay Letourneau und Vili Fualaau im April 2006.
© Ron Wurzer / Getty Images
Eine Lehrerin und ein Zwölfjähriger verlieben sich – sie heiraten und bekommen zwei Kinder: Kein Stoff aus einem Film, sondern Realität. 20 Jahre später sind sie immer noch ein Paar.

Er war 12, sie seine Lehrerin, als die – wie sie sagen – Liebesgeschichte begann. Vili Fualaau besuchte die sechste Klasse der Schule, an der Mary Kay Letourneau unterrichtete. Die beiden verliebten sich, ungeachtet des Altersunterschieds; so schildern es jedenfalls beide. 22 Jahre ist das her. Mittlerweile hat das Paar aus dem US-Bundesstaat Washington zwei Töchter zusammen und ist immer noch verheiratet. Als die Ex-Lehrerin das erste Mal schwanger von Fualaau wurde, war er 13 Jahre alt, sie saß in Haft. Anklage: Kindesmissbrauch.

Der Fall, der Mitte der 90er-Jahre viele schockierte, rückt nach einem aktuellen TV-Beitrag nun wieder in die Öffentlichkeit. In einer Episode der Dokuserie "Biography" des US-Senders A&E erzählen Vili und Mary, die nun wie er Fuakaau heißt, ihre Version der Geschichte. Und die unterscheidet sich deutlich von der Wahrnehmung der wohl meisten Außenstehenden.

"Altersmäßig" sei er bereits Achtklässler gewesen

Ein US-Gericht sprach die Lehrerin 1997 schuldig, seit 1996 eine sexuelle Beziehung zu ihrem minderjährigen Schüler gehabt zu haben. Sie war zu dem Zeitpunkt 34 Jahre alt, verheiratet, vierfache Mutter. Im US-Fernsehen verteidigt sie nun ihr Handeln: "Es war nicht so wie in den Medien dargestellt", erklärt die heute 56-Jährige in einem Teaser zur Sendung. "Altersmäßig" sei Vili bereits ein Achtklässler gewesen, als sich die Liaison zwischen den beiden entwickelte. "Hört sich jung an, verstehe ich", gibt Mary zu. Und setzt nach: "Es war jung."

Über den Altersunterschied oder mögliche Konsequenzen habe er sich zu Beginn ihrer Affäre überhaupt keine Gedanken gemacht, berichtet seinerseits Vili Fualaau (heute 34) in der Dokumentation. "All die Dinge die mir hätten durch den Kopf sollen, kamen mir damals nicht in den Sinn."

Hochzeit nach sieben Jahren Gefängnis

Ihr erstes gemeinsames Kind brachte Mary Fualaau 1997 zur Welt, als sie auf Kaution aus dem Gefängnis entlassen wurde; die zweite Tochter des Paares bekam sie in Haft. Berichten zufolge lebten die Mädchen größtenteils bei der Mutter der Inhaftierten. Rund ein Jahr nach deren Entlassung  2004 heirateten die Ex-Lehrerin und ihr einstiger Schüler. Das Bild ganz oben entstand bei einem Fotoshooting kurz vor ihrem ersten Hochzeitstag, 2006.

Vor die Kameras tritt das Paar nicht das erste Mal, schon zuvor hatten beide vereinzelt Interviews gegeben. Zuletzt war über eine mögliche Trennung spekuliert worden, nachdem Vili Fualaau Scheidungspapiere eingereicht hatte – diese hatte er nach kurzer Zeit jedoch zurückgezogen. 

Womöglich zeigt sich das Paar jetzt erneut im TV, um das öffentliche Bild zu korrigieren. Über frühere Berichterstattung sagt Mary Fualaau jedenfalls: "Ich nenne es eine Medien-Hetzjagd."

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Mehr zum Thema