VG-Wort Pixel

Maddie McCann Ermittler verfolgen Spur zum "letzten Puzzlestück"

Maddie McCann: Plakat
© Christopher Furlong / Staff / Shutterstock
Die Ermittlungen im Fall Maddie McCann gehen weiter. Jetzt hoffen Polizisten, das "letzte Puzzlestück" finden zu können, um das Verschwinden des Mädchens aufzuklären.

Fast 14 Jahre ist es her, dass Maddie McCann aus einer Hotelanlage in Portugal verschwand. Bis heute ist das Gesicht des damals dreijährigen Mädchens aus England international bekannt. Denn der Fall Maddie gilt noch immer als unaufgeklärt.

Jetzt sollen die Polizist*innen jedoch vor einem Durchbruch stehen. 2020 nahmen die Ermittlungen erneut Fahrt auf, als ein Mann aus Deutschland ins Visier geriet. Er gilt bis heute als Hauptverdächtiger und sitzt bereits wegen anderer Taten in Wolfenbüttel im Gefängnis.

Neue Befragungen im Fall Maddie geplant

Obwohl bekannt ist, dass die Staatsanwaltschaft davon ausgeht, dass der Verdächtige Maddie getötet habe, fehlten bisher die nötigen Beweise dafür. Es wurde erneut ruhig um den Fall – bis jetzt: Nun hoffen die Ermittler, endlich das "letzte Puzzlestück" zu finden, das das Verschwinden von Maddie McCann endgültig aufklären kann. Das berichtet unter anderem die britische "Mirror".

Dafür sollen nun deutsche und portugiesische Ermittler zusammen arbeiten und am Ort des Verschwindens neue Befragungen durchführen. Die Aussagen der Schlüsselzeugen sollen ihnen die letzten Informationen geben, die sie brauchen, um den Tatverdächtigen endgültig zu überführen. Dieser solle daraufhin mit den neuen Hinweisen direkt konfrontiert werden.

Ermittler sind zuversichtlich

Im Frühjahr sollen sich zudem noch einmal portugiesische, deutsche und britische Ermittler in Lissabon treffen und beraten. "Alle haben ein gutes Gefühl, was das neue Jahr angeht. Die neue Suche und die Hinweise lassen darauf hoffen, dass der Fall geknackt wird", äußerte sich eine Quelle gegenüber der "Mirror".

Im September 2020 hatte die ermittelnde Staatsanwaltschaft im portugiesischen Fernsehsender RTP bestätigt, dass es "materielle Beweise" gäbe, dass Maddie McCann tot sei. Welche das seien, wurde nicht bekannt gegeben. Staatsanwalt Hans-Christian Wolters stellte im Herbst laut Berichten des "MDR" klar: "Wir haben keine Anhaltspunkte dafür, dass Maddie noch lebt. Und das, was wir wissen, spricht alles dafür, dass sie tot ist."

verwendete Quellen: MDR, RTL, Mirror


Mehr zum Thema