Ihre Schwester starb mit 12 – dafür rettet diese Frau jetzt anderen das Leben

Notrettung im Hubschrauber – für uns selbstverständlich, aber in weiten Teilen Westafrikas war daran lange nicht zu denken. Medizinerin Ola Orekunrin hat das geändert.


Kaum einer hätte das geglaubt: der erste Flugnotrettungsdienst in Westafrika wurde von einer erst 23-jährigen Frau gegründet, von Dr. Ola Orekunrin (heute Dr. Ola Orekunrin-Brown), im Jahr 2007. Nach einem persönlichen Schicksalsschlag kanalisierte sie ihren Kummer und ergriff mutig die Initiative ein Unternehmen zu gründen, dank dessen Hunderte von Leben gerettet werden konnten.

Schwester starb in Nigeria, als sie 12 war 😢

Dr. Orekunrin-Brown wurde in England geboren und wuchs in einer kleinen Stadt im Südosten Englands auf. Sie studierte Medizin an der Universität von York. Während ihrer Studienzeit erkrankte ihre 12-jährige Schwester schwer - während eines Urlaubs bei Verwandten in Nigeria. Sie hätte dringend in ein Krankenhaus geflogen werden müssen, wo sie eine angemessene Behandlung bekommen hätte. Doch zur großen Trauer von Dr. Orekunrin-Brown und ihrer Familie befand sich die nächste, für den Krankentransport nötige Flugambulanz, die sie finden konnten, in Südafrika. Ihre kleine Schwester starb, bevor Hilfe eintreffen konnte.

Es war eine sehr schmerzliche Erfahrung für Dr. Orekunrin-Brown zu wissen, dass ihre Schwester nicht aufgrund ihrer Krankheit gestorben ist, sondern weil sie nicht rechtzeitig den Zugang zu der richtigen Behandlung hatte. Diese Tragödie begleitete sie, bis sie ihr Medizinstudium abschloss und im Alter von nur 21 Jahren eine der jüngsten Ärztinnen des Landes wurde. Sofort als sie anfing zu arbeiten, sparte sie jeden Penny für ihre Idee, vielleicht eines Tages eine Wohltätigkeitsorganisation für Flugkrankentransporte zu gründen.

So fing alles an

Sie ging schließlich nach Nigeria, um sich dieser Herausforderung zu stellen und machte sich zunächst mit Modellprojekten in anderen Entwicklungsländern vertraut. Sie kam bald zu dem Schluss, dass ein traditionelles Geschäftsmodell der bessere Weg sei, als eine Wohltätigkeitsorganisation, um ihre Ziele umzusetzen.

Also fing Orekunrin-Brown an Investitionsgelder zu akquirieren, eine beachtliche Herausforderung für eine so junge Frau. Sie musste sich auch mit bürokratischen Hürden und vielen anderen Problemen herumschlagen. Da sie keinerlei Geschäftserfahrung hatte, musste sie zunächst lernen, wie man ein Unternehmen aufbaut. Sie gab dafür Vieles auf, was junge Leute normalerweise in ihren Zwanzigern genießen, um sich voll und ganz ihrem Projekt zu widmen.

Notrettung selbst in den entlegensten Gegenden

Ihre Tatkraft und Ausdauer zahlten sich aus: Orekunrin-Brown ist heute die Geschäftsführerin der Flying Doctors Nigeria Limited. Ihre neue Firma bietet sowohl dem privaten und dem öffentlichen Sektor, als auch wohlhabenden Einzelpersonen Transportdienste für die Notrettung per Flugzeug an, indem sie beispielsweise verletzte Arbeiter von Offshore-Bohrinseln transportiert oder kranke britische Expats repatriiert. 

Da aber internationale Evakuierungen etwa 60.000 US-Dollar kosteten und lokale Evakuierungen immer noch über 20.000 US-Dollar, wurde Orekunrin-Brown schnell bewusst, dass sie auch eine erschwingliche Variante anbieten muss. Sie kam schließlich auf die Idee, unverkauften Raum in Fluglinien zu nutzen und dafür spezielle Einheiten zu bauen, die leicht über einer Sitzreihe installiert werden konnten. Das geniale Konzept konnte die Kosten für einen Krankentransport auf etwa 1.000 US-Dollar senken und ist für Fluggesellschaften und Patienten gleichermaßen ein Gewinn.

Flying Doctors hat seinen Sitz in Lagos und verfügt nun über Außenstellen im ganzen Land, mit 20 Charterflugzeugen und 44 Ärzten, die unterwegs eine gute medizinische Versorgung bieten und so das Versprechen des Unternehmens erfüllen können, "den richtigen Patienten im richtigen Moment zur richtigen Einrichtung“ zu bringen. Orekunrin-Brown hat es sich zur Aufgabe gemacht, sicherzugehen, dass die Dienstleistungen ihres Unternehmens den Menschen in den entlegensten Gebieten von Nigeria zur Verfügung stehen, um somit Schwerkranken und Opfern von Autounfällen, Schussverletzungen oder anderen Traumata zu helfen.

Dr. Ola Orekunrin-Brown in einem ihrer Notfall-Hubschrauber

Auszeichnungen für Dr. Orekunrin-Brown und ihr Unternehmen

Bis heute ist Flying Doctors Nigeria der einzige lokale Flugrettungsdienst in Westafrika und hat bereits einige hundert Patienten transportiert. Ihr lebensrettender Dienst hat Dr. Orekunrin-Brown und ihrem Team zahlreiche Auszeichnungen und Preise eingebracht. Zuletzt gewann sie den außerordentlichen Business Achievement Award 2018, der von The Silverbird Group, einem multimedialen Unternehmen aus Nigeria, verliehen wurde. Sie ist der jüngste Preisträger, der jemals diese prestigeträchtige Auszeichnung erhalten hat und die einzige Frau, die dies in den vergangenen zehn Jahren geschafft hat.

Dr. Orekunrin-Brown wurde auch zu einer der “100 Lionesses of Africa” ernannt - einer Gruppe außergewöhnlicher afrikanischer Frauen, deren Beispiel dafür dienen soll, andere potentielle Unternehmerinnen zu motivieren und zu inspirieren. Auf der Jahreskonferenz 2016 sagte sie: "Hier sind all die Frauen, die die Geschichte der afrikanischen Frauen verändern werden: Lasst sie uns kennen lernen, lasst sie uns sein, lasst sie uns großziehen.“

Olas Geschichte recherchierte und erzählte Anwuli Nikem von "The Nation". Vielen Dank für die Zusammenarbeit!


Wer hier schreibt:

Anwuli Nkem
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück! 

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Dr. Ola Orekunrin-Brown
Ihre Schwester starb mit 12 – dafür rettet diese Frau jetzt anderen das Leben

Notrettung im Hubschrauber – für uns selbstverständlich, aber in weiten Teilen Westafrikas war daran lange nicht zu denken. Medizinerin Ola Orekunrin hat das geändert.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden