VG-Wort Pixel

Sie schrieb ihrem Freund eine SMS - kurz darauf war er tot!

Michelle Carter
Michelle Carter auf der Anklagebank.
© Gettyimages/ Boston Globe
Hat Michelle ihren Freund in den Tod getrieben? Nur mit Hilfe von SMS und Anrufen? Die junge Frau steht aktuell vor Gericht und die Vorwürfe gegen sie sind ungeheuerlich. Am schockierendsten ist allerdings ihr mutmaßliches Motiv.

Was ist passiert?

Conrad Roy Ill wurde nur 18 Jahre alt. Der junge Mann litt an Depressionen, nahm sich vor drei Jahren das Leben. Allerdings soll er seine Entscheidung nicht allein getroffen haben: Seine Freundin Michelle soll ihn mit Worten dazu gebracht haben, sich umzubringen.

Die heute 20-Jährige steht nun vor Gericht, ihr wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Und ihr Motiv ist abscheulich.

Was hat Michelle getan?

Michelle und Roy waren einige Monate zusammen, haben sich allerdings nicht oft getroffen. Die meiste Zeit schrieben sie sich SMS oder telefonierten. Als Roy erwähnte, dass er unter der Scheidung seiner Eltern leidet und Depressionen hat, beginnt die junge Frau offenbar, den Geist ihres Freundes gezielt zu vergiften.

Vor Gericht wurden die SMS-Nachrichten von Michelle vorgetragen: "Du musst es einfach tun, Conrad. Je länger du es aufschiebst, desto mehr wird es an dir nagen. Du bist bereit. Du musst nur den Generator einschalten, und du wirst frei und glücklich sein," schrieb sie Conrad.

In einer anderen Nachricht meinte Michelle zu ihm: "Es ist an der Zeit, Baby. Du musst es tun." Schließlich vergiftete der 18-Jährige sich in seinem Geländewagen selber - offenbar angefeuert durch die Worte seiner Freundin.

Warum soll sie das getan haben?

Die Antwort auf die Frage nach dem mutmaßlichen Motiv von Michelle ist besonders schrecklich: Die junge Frau soll ihren Freund in den Selbstmord getrieben haben, um als trauernde Freundin mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung zu bekommen!

Mitschülerinnen und Bekannte sagten vor Gericht aus, dass Michelle mehrfach um ihre Aufmerksamkeit gebuhlt habe. Auch ihnen soll sie perfide SMS geschrieben haben. Zum Beispiel: "Wenn ich mich ritzen möchte oder Probleme mit dem Essen habe, kann ich Dir dann schreiben?"

Was droht der jungen Frau nun?

Das Gericht muss nun klären, ob es sich wirklich um fahrlässige Tötung handelt. Dass Michelles Handeln vollkommen unentschuldbar ist, ist unstrittig. Aber kann sie dafür auch verurteilt werden?

US-Medien zitieren einen Jura-Professor: "Die Frage ist, ob ihr moralisch verwerfliches Verhalten nach dem Gesetz fahrlässige Tötung ist. Ich sehe das nicht."

Anmerkung: Denkst du, dass auch du von Depressionen betroffen bist und trägst dich auch mit dem Gedanken an Selbstmord? Dann kontaktiere bitte die Telefonseelsorge unter 0800-1110111 oder 0800-1110222 - die Experten können Auswege aus allen Situationen aufzeigen, oder helfen einfach mit einem offenen Ohr!


Mehr zum Thema