Neue Erkenntnisse: Kinder-Mörder Marcel H. tötete auch einen 22-Jährigen!

Erleichterung in Herne: Marcel H. kann nie wieder einen Menschen töten. Wie furchtbar seine Taten waren, kommt jetzt erst langsam ans Tageslicht.

Diese Taten lassen uns fassungslos zurück: Marcel H., der 19-jährige Kinder-Mörder aus Herne, hat nicht nur den kleinen Jaden (9) ermordet, sondern auch einen weiteren jungen Mann!

Herzlos oder notwendig? Gesundheitsamt rät, Senioren keinen Sitzplatz anzubieten!

Marcel H. wollte sich vor der Tat das Leben nehmen

Auf einer Pressekonferenz am Freitagnachmittag hat die Polizei weitere Ermittlungsergebnisse bekanntgegeben. Marcel H. wollte demnach sterben!

Nach einer Absage der Bundeswehr und Verlust eines Jobs wollte er sterben. Und: H. hatte Angst, nach einem Umzug kein Internet mehr zu haben. H. versuchte nach eigener Aussage, sich am Montagabend zu erhängen - vergeblich! Auch der Versuch, sich mit einem angezündeten Kohlegrill zu ersticken, schlug fehl. Da wuchs in ihm der Wunsch, einen Menschen zu töten. Sein Ziel laut Polizei: Er wollte einen Mord begehen, um ins Gefängnis zu kommen.

H. beschloss wohl, einem Nachbarn das Leben zu nehmen. Er klingelte an der Nebentür - wer sein Opfer werden sollte, war ihm offenbar vollkommen egal. Es war der neunjährige Jaden, der ihm die Tür aufmachte - und später von Marcel H. mit 52 Messerstichen getötet worden.

Der 19-Jährige floh zu einem Bekannten

Nach seiner abscheulichen Tat verschickte H. Fotos seines Opfers und Geständnisse mit Sprachnachrichten per Whatsapp an Bekannte, die dann die Polizei alarmierten. Als die Beamten ankamen, war H. schon in einen nahegelegenen Wald geflohen.

Anschließend meldete sich H. bei einem Bekannten (22), fragte, ob er einige Tage bei ihm unterkommen kann. Der junge Mann nahm den Kinder-Mörder bei sich auf - ohne zu wissen, welche schreckliche Tat Marcel H. eben begangen hatte.

Der Kinder-Mörder tötete seinen Bekannten, als er ihn erkannte

Am nächsten Morgen wachte H. bei seinem Bekannten auf - der hatte zu dem Zeitpunkt bereits über Facebook erfahren, welche schreckliche Tat H. begangen hatte. Als sein Bekannter ihm drohte, die Polizei zu alarmieren, drehte H. wohl erneut durch: Mit 68 Messerstichen und Gewalt gegen den Hals brachte er laut Polizei seinen Bekannten um.

Marcel H. blieb mehrere Tage mit der Leiche seines Bekannten in der Wohnung, bevor er ein Feuer legte (angeblich um Spuren zu verwischen) und sich der Polizei stellte.

Marcel H. hat ein umfassendes Geständnis zu seinen Taten abgelegt.

fm
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.