Wie ein Wunder: Baby lebendig aus Schlammlawine geborgen

Nach einer Schlammlawine war am Mittwoch eine Gegend in Kolumbien völlig verwüstet. Retter konnten einen kleinen Jungen lebend bergen - im Video seht ihr, wie viel Glück der kleine Junge hatte.

Wie ein Wunder: Baby lebendig aus Schlammlawine geborgen
Letztes Video wiederholen
Als nächstes Video folgt in 5 Sekunden:
Coronovirus: Nachweis in NRW
Erster Coronavirus-Fall in NRW bestätigt

Es war ein Hoffnungsschimmer in einem ansonsten trostlosen Szenario. Ein Baby hat den Abgang einer Schlammlawine im kolumbianischen Piedecuesta überlebt. Ein Mann bringt den neun Monate alten Jungen in Sicherheit. Die Lawine hatte am Mittwoch mehrere Häuser in dem ländlichen Gebiet des Landes zerstört. Nach Angaben der Behörden konnten Retter noch zwei weitere Menschen lebend bergen. "Das Haus wurde mitgerissen und Container auch. Die Straße geht ja eigentlich von hier nach dort, jetzt liegt alles begraben", so dieser Anwohner. Für fünf Menschen aber kam jede Hilfe zu spät. Zwölf weitere wurden zunächst noch vermisst. Heftige Regenfälle hatten zwei Flüsse anschwellen lassen, was zu der Schlammlawine führte.

heh / Brigitte
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.