VG-Wort Pixel

Michelle Obama 5 Worte, mit denen sie Trump vernichtend bloßstellt

Michelle Obama hält nicht mehr mit ihrer Kritik an Donald Trump zurück.
Mehr
Michelle Obama hält eine flammende Rede im Wahlkampf der US-Demokraten. Im Video seht ihr, warum sie US-Präsidenten Donald Trump unerwartet scharf angreift.

Michelle Obama hat sich bisher stark zurückgehalten, wenn es um Angriffe auf Donald Trump ging. Klar, ganz offensichtlich war sie nicht sonderlich glücklich darüber, dass er der Nachfolger ihres Mannes Barrack Obama im Weißen Haus wurde. Aber Michelle wollte sich trotzdem nicht auf das Niveau gegenseitiger Beleidigungen begeben, das Trump im Wahlkampf salonfähiger denn je gemacht hatte. "They go low, we go high", so ihre Devise - bei Angriffen unter der Gürtellinie sollte erst recht gezeigt werden, wie viel überzeugender als ein plumper Rückschlag eine bedachte Reaktion ist. Doch nun ist die ehemalige First Lady ungewohnt deutlich geworden.

"It is, what it is"

Ungewohnt direkt attackierte sie beim Parteitag der Demokraten Donald Trump und nannte den Schuldigen beim Namen, der durch sein schlechtes Management der Coronavirus-Krise Zehntausende von Toten zu verantworten hat. In einer langen Liste zählte sie auf, durch welche Fehler und persönlichen Defizite Trump ein katastrophaler Präsident und miserabler Krisenmanager ist. Doch es ist vor allem ihr Fazit, das diese Aufzählung so vernichtend für Trump macht: "It is, what it is." Diese Worte machten viele Amerikaner sehr wütend, als Donald Trump mit ihnen achselzuckend den aktuellen Stand der Coronapandemie zusammenfasste. 170.000 Tote? "Es ist so, wie es ist." Eine treffendere Zuspitzung dessen, was problematisch an Donald Trump ist, hätte Michelle Obama nicht finden können.

Der Demokraten-Parteitag - die große Wahl-Show

Auch frühere Rivalen wie der Senator Bernie Sanders treten dabei auf. Wegen der Coronavirus-Pandemie findet statt der traditionellen Wahlparty der Kern der Veranstaltung virtuell in zweistündigen Blöcken zur besten Sendezeit statt. Zum Start Veranstaltung sprach Philonise Floyd, Bruder des bei einem Polizeieinsatz getöteten George Floyd.

heh Brigitte

Mehr zum Thema