VG-Wort Pixel

Video Beirut: Braut wird bei Hochzeits-Shooting von Explosion überrascht

Von einer Sekunde zur anderen wird das Hochzeitsshooting von dem Unglück überschattet
Mehr
Eine Ärztin posiert in Beirut nach ihrer Trauung für Fotos und Videos. Diese Videoaufnahmen zeigen, wie die Wucht der Explosion diesen friedlichen Moment ins Chaos stürzen.

Wie sehr die Explosion in Beirut die Menschen aus ihrem Alltag gerissen hat, machen diese Bilder deutlich. Die Frau hatte am Dienstag an ihrem Hochzeitstag für Fotos und Videos posiert, kurz bevor es zu der heftigen Lagerhausexplosion im Hafen kam, die Schäden im Radius von rund 20 Kilometern anrichtete. Die Braut, eine Ärztin, befand sich zum Zeitpunkt der Detonation in der Innenstadt. Schwerverletzt wurde sie dabei nicht und konnte in Sicherheit gebracht werden.

Ein Unglück von historischen Ausmaßen

Die Explosion war die stärkste, die in Beirut jemals stattgefunden hat. Mindestens 100 Menschen sind dabei gestorben und Tausende wurden verletzt. Die Bergungsarbeiten und die Suche nach Überlebenden oder Leichen sind noch nicht abgeschlossen. Die Hintergründe sind weiterhin unklar. Die Regierung vermutet als Auslöser hochexplosives Material, das in der Lagerhalle seit Jahren gelagert worden sei. In Sicherheitskreisen wurde auf Schweißarbeiten an der Halle verwiesen.

Internationale Hilfe und Spendenaufrufe

Präsident Michel Aoun hat bereits um rasche internationale Hilfe gebeten, da das Land unter der herrschenden Wirtschaftskrise leide. Der französische Präsident Emmanuel Macron will am Donnerstag zu Gesprächen über Hilfen in den Libanon reisen. Seine Regierung hatte bereits mitgeteilt, 55 Sicherheitskräfte, sechs Tonnen an medizinischer Hilfe und ein Team mit zehn Notärzten in den Libanon zu schicken. Beide Länder haben aus historischen Gründen traditionell enge Beziehungen. Auch Deutschland hat seine Unterstützung zugesagt. Das Technische Hilfswerk (THW) soll nach Möglichkeit noch am Mittwoch ein Team nach Beirut entsenden. Auch private Spenden können viel dazu beitragen, die Folgen dieses schweren Unglücks so gut wie möglich abzufangen. Aus Deutschland sind etwa Spenden an Ärzte ohne Grenzen,UNICEF oder Aktion Deutschland Hilft möglich.

heh Brigitte

Mehr zum Thema