VG-Wort Pixel

Noa Pothoven: Missbrauchsopfer (17) stirbt nach eigenem Willen

Noa Pothoven: Missbrauchsopfer (17) stirbt nach eigenem Willen: Frau dunkel
© Christine Mueller / Shutterstock
Als Kind wurde die 17-jährige Niederländerin Noa Pothoven sexuell missbraucht. Sie litt ihr Leben lang darunter – so sehr, dass sie nun nicht mehr leben wollte.

Es ist eine schreckliche Geschichte, die schmerzhaft deutlich macht, welch furchtbare Folgen sexueller Missbrauch haben kann: In Holland hat eine junge Frau aus Arnheim ihrem Leben bewusst ein Ende gesetzt, berichten niederländische Medien wie "De Gelderlander". 

Langer Leidensweg

Noa Pothoven hat einen langen Leidensweg hinter sich. Nachdem sie als junges Mädchen sexuell belästigt und vergewaltigt wurde, litt sie unter posttraumatischer Belastungsstörung, Depression und Magersucht. Den Berichten zufolge soll sie mehrfach versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Ihre Familie kämpfte jahrelang verzweifelt um sie, brachte Noa in mehrere Einrichtungen für psychisch Kranke. Zeitweise sei Noa Pothoven sogar ins künstliche Koma versetzt worden, um sie über eine Sonde ernähren zu können.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Doch Noa wollte nicht mehr leben. Sie wandte sich an eine Sterbeklinik, bat um Sterbehilfe, diese sei ihr allerdings verweigert worden. Sie sei noch zu jung, solle mit ihrer Entscheidung noch warten, sagte sie damals der niederländischen Zeitung "De Gelderlander". In den Niederlanden ist aktive Sterbehilfe seit 2001 legal. Wie es dazu kam, erläutert hier beispielsweise die "FAZ". Auch Minderjährige dürfen unter bestimmten Umständen die aktive Sterbehilfe beanspruchen. 

Noa Pothoven wollte nicht mehr leben

Mit 16 Jahren veröffentlichte Noa Pothoven ihre Autobiographie "Gewinnen oder Lernen" (niederländisch: "Winnen of Leren"), in der sie beschreibt, wie sie seit ihrer Kindheit mit den Folgen der Vergewaltigung im Kindesalter kämpfte. Mit ihrem Buch wollte Noa zur Verbesserung der Hilfe für psychisch benachteiligte Jugendliche beitragen. Außerdem berichtete sie ihren Followern auf Instagram von ihrem Kampf mit den psychischen Erkrankungen.

In ihrem letzten traurigen Post, so berichtet unter anderem die "HAZ", gab Noa Pothoven schließlich bekannt, dass sie vor einer Weile aufgehört habe, zu essen und zu trinken. "Das war schon lange mein Plan und geschieht nicht aus einem Impuls“, schrieb sie demnach. Ihre Entscheidung sei "endgültig", denn: "Ich atme, aber ich lebe nicht mehr". Die letzten Stunden ihres Lebens, so berichtet "De Gelderlander", verbrachte Noa Pothoven in einem Krankenbett im Wohnzimmer ihres Zuhauses und verabschiedete sich von ihrer Familie und ihren Freunden.

Statement der Familie

Die Familie von Noa Pothoven hat inzwischen über "De Gelderlander" ein Statement veröffentlichen lassen. Dort steht zu lesen: "Wir, die Eltern von Noa Pothoven, trauen tief um unsere Tochter. Noa hatte sich entschieden, nicht mehr zu essen oder zu trinken. Wir wollen betonen, dass dies der Grund für ihren Tod war. Wir waren bei ihr, als sie am Sonntag verstarb. Wir bitten die Öffentlichkeit, unsere Privatsphäre zu respektieren, sodass wir als Familie trauern können."

Das Statement folgt als Reaktion auf viele internationale Medienberichte, die fälschlicherweise vermeldeten, Noa habe aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen.

Wir wünschen der Familie von Noa Pothoven von Herzen viel Kraft in dieser schweren Zeit.  

Wichtiger Hinweis für Betroffene:
Leidest du unter Depressionen, hast du Selbstmordgedanken oder kennst du jemanden, der solche schon einmal geäußert hat? Die Telefonseelsorge bietet Hilfe an. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0800/1110111 und 0800/1110222 erreichbar.
Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

mh

Mehr zum Thema