Mutter (22) stirbt vor den Augen des Arztes – "Hören sie auf zu simulieren!"

Dieser Fall ist wirklich schwer zu fassen: Eine junge Frau liegt sterbend im Treppenhaus, während der Notarzt anstatt Hilfe zu leisten, behauptet, sie würde simulieren.

Die junge Engländerin Beatrice Lovane fühlte sich schrecklich, nachdem sie ein Mittel gegen Bauchschmerzen genommen hatte. Als ihre Mutter Maria Lovane (55) gerade nach Hause kam, waren die Notärzte schon da. Ihrer Tochter ging es zu diesem Zeitpunkt schon sichtlich schlecht, sie atmete schnell und ihre Pupillen waren geweitet.
Maria fragte, ob sie Beatrice ins Krankenhaus bringen würden, doch die Sanitäter sagten ihr, sie solle selber laufen - was sie nicht konnte.

"Als ihre Augen anfingen zu rollen, sagte ein Notarzt zu ihr: "Hör auf lustig zu sein und benimm dich.""

"Sie sagten mir, sie würde simulieren und Aufmerksamkeit wollen," so Maria Lovane weiter. Die Sanitäter versuchten, Beatrice die Treppe hinunter zu tragen, doch plötzlich kollabierte die junge Frau.

"Ich fragte nach einem Rollstuhl, als einer von ihnen zu mir sagte:" Wir geben ihr keinen Rollstuhl, mit ihren Beinen ist nichts verkehrt." Beatrice kollabierte erneut, die Ärzte darauf: "Was machst du, hör auf dich zu demütigen und geh ins Krankenhaus."


"Ein Polizist nahm mich beiseite und versuchte mit mir zu reden, ich glaube das war, als sie ihren letzten Atemzug nahm."

Augenzeugen hatten mittlerweile die Polizei gerufen. Diese wollte mit Maria Lovane reden und ihr Fragen stellen. Ob Beatrice denn auch die richtigen Medikamente genommen hätte oder irgendwelche anderen.

Während sie sich noch mit der Polizei unterhielt, lag Beatrice bereits im Sterben und wurde von den Rettungssanitätern auf eine Trage gelegt. Lovane berichtet weiter, dass, als sie mit der Polizei fertig war, die Notärzte mit Beatrice schon ins Krankenhaus gefahren waren.

"Als ich im Krankenhaus angekommen war, kam ein Doktor, der mir sagte, sie hätten alles getan, Beatrice zu helfen, doch sie antwortete nicht mehr."

 Maria zusammen mit ihrer Tochter Beatrice.

Knapp drei Stunden hatten die Rettungskräfte gebraucht, um die 22-Jährige schließlich ins Krankenhaus zu bringen. Die Todesursache: Die Tabletten führten zu Organversagen bei Beatrice, weil sie unter einer nicht diagnostizierten Fettleber-Erkrankung litt. Eine schnellere Behandlung hätte vielleicht ihr Leben retten können. 

Gerichtsmedizinerin Lisa Hashmi spricht von einem schwerwiegenden Fehler, nur die grundlegende Hilfe zu leisten, in einer Situation, in der weitaus mehr nötig gewesen wäre. Auch die Versuche der Notärzte die junge Frau wiederzubeleben, seien nachlässig gewesen. 

Rosita Sorokowski
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.