Ökoduell: Was ist wirklich besser für die Umwelt?

Buch oder E-Book? Soja- oder Kuhmilch? Rose aus Afrika oder den Niederlanden? Wer die Fakten kennt, muss gar nicht mehr überlegen!

Sojamilch vs. Kuhmilch - wer gewinnt?

Sojamilch

Gruselig: Für den Soja-Anbau werden etwa am Amazonas Regenwälder gerodet und Böden mit Pestiziden verseucht. Dazu kommt der Transport- weg. Aber: Der Großteil davon ist nicht für Menschen gedacht, sondern als Futter für allerlei Nutztiere. Kleine Beruhigung: Die meisten Hersteller von Sojamilch, Tofu & Co. bauen in Europa an. Tipp: immer bio kaufen!

So viel Müll entsteht durch Tampons

WASSERVERBRAUCH

ca. 300 Liter pro Liter Sojamilch

CO2-AUSSTOSS

ca. 340 Gramm pro Liter Sojamilch

Kuhmilch 

Wo sollen wir anfangen? Da wären die klimaschädlichen Methangase, die beim Wiederkäuen und Pupsen aus den Kühen kommen. Dazu der gigantische Futteranbau (bei konventionell gehaltenen Rindern vor allem Soja aus Südamerika), vom Tierwohl der Kuh mal ganz abgesehen. Noch Fragen?

WASSERVERBRAUCH

ca. 1000 Liter pro Liter Kuhmilch

CO2-AUSSTOSS

ca. 1,4 Kilogramm pro Liter Kuhmilch

----------------------------------------------------------

Rose aus Afrika vs. Rose aus Europa - was ist besser?

Rose aus Afrika

77 % der Rosen in europäischen Vasen kommen aus Afrika und Südamerika. Ist insofern nicht doof, weil das warme Klima dort das Beheizen der Gewächshäuser ersetzt. Übel ist dagegen der Verbrauch der sowieso schon knappen lokalen Wasserressourcen: Ganze Seen drohen auszutrocknen, daher beim Kauf unbedingt aufs Fairtrade-Siegel achten! Falsch ist es allerdings, bei Rosen länger auf den regionalen Kauf zu pochen und den Flugtransport zu bashen. Denn...

WASSERVERBRAUCH

ca. 7–13 Liter pro Blume

CO2-AUSSTOSS

ca. 1,04 Kilogramm pro Blume

Rose aus Europa

...Kennst du das Land, wo ganzjährig die Bloemen bloeien? Genau: die Niederlande. Die Rosen sind zwar regional, aber sie werden meist in Gewächshäusern gezüchtet – und die verbrauchen viel Heizstrom, gerade in kalten Monaten. Überraschung: Das schlägt mehr auf die Ökobilanz als das Einfliegen der afrikanischen Kolleginnen. Beste Lösung: Blumen selbst pflanzen. Im Winter: Immergrünes auf den Tisch.

WASSERVERBRAUCH

ca. 5 Liter pro Blume

CO2-AUSSTOSS

ca. 2,9 Kilogramm pro Blume

----------------------------------------------------------

Buch vs. E-Book - wozu sollte ich greifen?

Buch

Eine Fichte lässt sich in eintausend hundertseitige Taschenbücher verwandeln. Super? Na ja: Wenn man bedenkt, dass hier jedes Jahr mehr als 70 000 Buchtitel auf den Markt kommen, die gern noch sonst wie viele Auflagen haben, müssen sehr viele Fichten daran glauben. Dasselbe gilt für Wasser, denn allein ein Buch verschlingt neun Liter davon bei der Herstellung. Nachhaltiger: gebrauchte Bücher mit Freundinnen tauschen oder in Bücherhallen gehen. Wer jetzt aber denkt, digital zu lesen, spart immer Unmengen an CO2, könnte gleich enttäuscht sein ...

CO2-AUSSTOSS

ca. 1,2 Kilogramm pro Taschenbuch 

E-Book

Ca. 60 % der Emissionen entfallen schon auf die Herstellung – es stecken seltene Erden drin, die oft menschenunwürdig abgebaut werden, dazu 300 Liter Wasser und ein Haufen Kunststoff. Hinzu kommen die restlichen 30 bis 40 % CO2 für all die digitalen Daten im Hintergrund: Algorithmen, die sich bei E-Book-Plattformen unsere Büchervorlieben merken, Clouds, in denen allerlei Daten zwischengespeichert werden, natürlich die Daten, wenn das Buch heruntergeladen wird, dazu das WLAN usw. Das alles verbraucht immer mehr Platz in Rechenzentren, die monströse Stromfresser sind.

Heißt zusammengefasst: Je nachdem, wie viele Bücher man auf dem E-Book liest, verpustet das digitale Lesen vor allem in den ersten drei Jahren mehr CO2 als ein analoges Buch. Nach diesem Zeitraum und etwa 48 gelesene Romane später ist dann das E-Book langsam ökologischer.

CO2-AUSSTOSS

ca. 1,2 Kilogramm pro Buch (aber erst ab 48 gelesenen Büchern)

In BE GREEN, dem neuen Nachhaltigkeitsmagazin von BRIGITTE, lest ihr das exklusive Interview mit Greenfluencerin DariaDaria, in dem sie fordert: "Wir müssen Zeit neu definieren!"

Hast du Lust, mehr zum Thema zu lesen? Hier kannst du das Nachhaltigkeitsmagazin BE GREEN von BRIGITTE (ab 9. September am Kiosk) direkt bestellen!

BRIGITTE BE GREEN 01/2019

Wer hier schreibt:

Jana Felgenhauer, Luise Gand, Alexandra Zykunov
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.