McDonald's schafft Plastik-Strohhalme ab 👏

Super! In Großbritannien wird McDonald's bald keine Plastik-Strohhalme mehr ausgeben. Auf das Saug-Erlebnis müssen Kunden trotzdem nicht verzichten.  

Taucher, die durch ein Meer von Plastik schweben, elendig verendete Wale mit Plastik-Schrott im Magen, Wasservögel, die Plastikteilchen mit Nahrung verwechseln. Dass Plastikmüll ein riesiges Umweltproblem ist, wissen wir alle.

Auch McDonald's weiß das und zieht jetzt Konsequenzen. Der Fast-Food-Riese will künftig auf Plastik-Strohhalme verzichten – jedenfalls in seinen Filialen in UK.

Strohhalme aus Papier statt Plastik

Wer nicht auf das Saugen von Cola oder Shake verzichten will, kann trotzdem weiter bei McDonald's speisen: Statt der Plastik-Halme wird das Unternehmen seinen Kunden Strohhalme aus Papier anbieten. So geraten auch behinderte Menschen nicht ins Hintertreffen, die auf Strohhalme angewiesen sind.

Ab Mai wird die Burger-Kette die ersten Restaurants mit Papierhalmen ausstatten. Gleichzeitig soll dort dann auch eine neue Service-Regel eingeführt werden: Kunden können sich die Strohhalme zum Getränk nicht mehr selbst nehmen und bekommen nur dann einen, wenn sie ausdrücklich danach fragen. Das Unternehmen hofft, dass durch diese Maßnahme grundsätzlich weniger Abfall in seinen Restaurants produziert wird.

Deutschland will nachziehen

Auch in Deutschland arbeitet McDonald's daran, nachhaltigere und umweltschonendere Lösungen für seine Restaurants zu entwickeln, teilte das Unternehmen auf Anfrage von BRIGITTE.de mit. Bis 2025 will der Fast-Food-Gigant weltweit vollständig auf erneuerbare, recycelte oder wiederverwertbare Quellen für Verpackungsmaterialien umgestiegen sein. 

Generell sind Deutschland und Großbritannien in Sachen Plastikaufkommen in etwa gleich auf: 37 Kilo Plastikmüll produziert jeder Deutsche im Schnitt, in UK sind es rund 35 Kilo. Angesichts dieser Zahlen klingt der Verzicht auf Strohhalme vielleicht wie ein kleiner Schritt. Doch wenn immer mehr Unternehmen und Verbraucher nachziehen, schaffen wir es hoffentlich, den Umweltschrott künftig auf ein Minimum reduzieren. Eine Supermarktkette in Holland zeigt zum Beispiel schon, dass es auch ganz ohne Plastik wunderbar geht

sus
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Neuer Inhalt