VG-Wort Pixel

Achtung: Polizei warnt vor vergifteten Getränken im Supermarkt

Polizei: Getränke im Supermarkt
© Kwangmoozaa / Shutterstock
Die Polizei hat eine Warnung herausgegeben: In München wurden in Supermärkten vergiftete Getränke gefunden. Drei Kunden mussten bereits behandelt werden.

Die Polizei warnt derzeit vor Getränken aus Supermärkten im Raum München. Insgesamt wurden seit März 2020 vier Fälle gemeldet, bei denen Flaschen eine toxische Substanz beigemischt wurde. Die Getränke sollen mit einer Art Lösungsmittel versetzt worden sein.

Getränke aus dem Supermarkt mit Gift versetzt

Drei Kunden hatten die Getränke bereits gekauft und zu sich genommen. Nach wenigen Schlucken klagten diese über Schwindel, Übelkeit und Kreislaufbeschwerden. Nachdem zwei Frauen sofort in ärztliche Behandlung mussten, wurde klar: Die Flaschen enthielten eine tödliche Dosis giftiger Stoffe. Die soll von einem bisher unbekannten Täter eingefüllt und die Getränke danach wieder ins Supermarktregal gestellt worden sein. Betroffen seien zwei Supermärkte unterschiedlicher Ketten im Westen Münchens. Um welche Filialen es sich genau handelt, wird derzeit nicht bekannt gegeben.

Polizei warnt vor manipulierten Flaschen

Nach anfänglichen verdeckten Untersuchungen ist die Polizei nun an die Öffentlichkeit gegangen, um die Bevölkerung zu warnen: "Es wird dringend empfohlen beim Kauf von Getränkeflaschen mit Schraubverschluss auf die Unversehrtheit des Sicherungsrings zu achten", heißt es in der Pressemeldung der Polizei Bayern. Wenn die Flasche verunreinigt ist, sollte sie nicht gekauft oder getrunken werden. Zudem sollte bei Getränken aus dem Supermarkt auf den Geruch und Geschmack geachtet werden. 

Bei jeglichem Verdacht bittet die Polizei darum, das Getränk nicht wegzukippen, sondern umgehend den Notruf zu wählen. Gleichzeitig erhoffen sich die Ermittler nun Hinweise aus der Bevölkerung. Wer manipulierte Flaschen gesehen oder sogar selbst gesundheitliche Beschwerden nach dem Trinken erlebt hat, wird ebenfalls aufgerufen, sich bei der eigens dafür gegründeten SOKO Tox, Tel. 089/2910-0, zu melden.


Mehr zum Thema