VG-Wort Pixel

Warnung vor Halluzinationen Rückruf: Diese Nudeln sollten nicht mehr verzehrt werden

Rückruf: Spaghetti
© CKP1001 / Shutterstock
Vorsicht, es wurde ein Rückruf für Nudeln von Edeka, Alnatura  und die Alb-Gold Teigwaren GmbH herausgegeben. Die Spaghetti könnten unter anderem Halluzinationen auslösen und sollten keinesfalls mehr gegessen werden.

Nudeln sind unsere Rettung für lange Tage und hungrige Bäuche – und füllen daher immer unseren Vorratsschrank. Deswegen sollten wir diesem Rückruf nun besondere Aufmerksamkeit schenken: Es geht um Spaghetti, die in mehreren Supermärkten deutschlandweit verkauft wurden und die nicht mehr gegessen werden sollten. Sie enthalten eine sogenannte Ergotalkaloide, die gesundheitliche Beeinträchtigungen auslösen können.

Rückruf von Nudeln von Alnatura

Konkret vom Rückruf betroffen sind folgende Nudeln:

  • Dinkel-Vollkorn-Spaghetti
  • Marke: Alnatura
  • aus ökologischer Landwirtschaft, Bioland
  • In der 500-Gramm-Packung
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 26.02.2023

Rückruf von Nudeln der Marke Beste Landqualität

  • Bio-Dinkel-Vollkorn-Spaghetti
  • Marke: Beste Landqualität der Alb-Gold Teigwaren GmbH
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 25.02.2023 sowie 26.02.2023

Beide Produkte werden in vielen Geschäften deutschlandweit verkauft, sie sind unter anderem bei EDEKA im Handel. Laut Pressemitteilung der Alnatura Supermärkte und der Alb-Gold Teigwaren GmbH sollen in den Spaghetti Spuren von Ergotalkaloiden nachgewiesen worden sein. Konkret handelt es sich dabei um Stoffwechselprodukte von Mutterkornpilzen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung klärt auf der Website über mögliche gesundheitliche Gefährdungen auf.

So sollen zum Beispiel bereits geringe, oral aufgenommene Mengen (also verzehrte) zu Symptomen "wie Übelkeit, Bauchschmerzen, Muskelkontraktionen, Kopfschmerzen, Herz-Kreislaufprobleme (z. B. Bluthochdruck) und Störungen des Zentralnervensystems" führen können. Zudem sollen Ergotalkaloide Kontraktionen des Uterus auslösen können, Krämpfe, die wiederum Fehlgeburten und Blutungen zur Folge haben können. Bei höherer Dosis wird zudem vor einer gefäßverängenden Wirkung gewarnt, die sich zum Beispiel durch Halluzinationen, Krämpfen und Lähmungen äußern kann. Schlimmstenfalls können die Giftstoffe zum Tode führen.

Die Spaghetti sollten somit keinesfalls mehr verarbeitet und gegessen werden. Wer die betroffenen Packung bereits im Haus hat, wird von Alnatura und der Alb-Gold Teigwaren GmbH gebeten, diese im Geschäft zurückzugeben. Dort sollen Kund:innen das Produkt ersetzt bekommen. Andere Artikel oder Mindesthaltbarkeitsdaten sollen aber ausdrücklich nicht betroffen sein.

Verwendete Quellen: Bundesinstitut für Risikobewertung, Alnatura, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, produktrueckrufe.de, alb-gold.de

Brigitte

Mehr zum Thema