VG-Wort Pixel

Rückruf Diese Schokolade bitte nicht mehr essen – Glasstücke enthalten!

Rückruf: Schokoriegel
Dringender Rückruf von Schokoladenriegeln – Hersteller warnt vor dem Verzehr!
© New Africa / Shutterstock
Achtung! Es gibt einen großen Rückruf für einen Schokoriegel, der gefährliche Glasstücke enthalten kann. Das Produkt wurde in mehreren Supermärkten verkauft.

Wenn im Laufe des Tages der Wunsch nach einem süßen Snack groß wird, greifen viele zu Schokolade und Proteinriegeln. Sie sind unsere Rettung, wenn wir mal einen Durchhänger haben und Energie brauchen. Ob in der Mittagspause oder vor und nach dem Sport – sie sind in unserem oft stressigen Alltag sehr beliebt und ultimative Energielieferanten. Doch aktuell solltest du vorsichtig sein, was du zwischendurch isst, und diesen Rückruf bitte besonders ernst nehmen: 

Rückruf: Glassplitter in Schokolade 

Konkret vom Rückruf betroffen ist folgender Schokoladenriegel: 

  • Produkt: Max Balance Sport Protein Bar 50 % Protein
  • Geschmacksrichtung: Schoko-Brownie-Geschmack
  • Hersteller: Prinsen B.V.
  • Inhalt: 45 g 
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: L 07/ 2022 P
  • Verkaufspunkte: vorwiegend bei Budni, Edeka, Marktkauf und Netto Marken-Discount

Der Artikel wird bundesweit in vielen Geschäften verkauft und ist unter anderem bei Edeka im Handel. Die Prinsen B.V. und die betroffenen Handelsunternehmen haben sofort reagiert und die Ware umgehend aus dem Verkauf genommen. Der Schokoriegel mit dem entsprechenden Mindesthaltbarkeitsdatum (L 07 / 2022 P) solle keinesfalls mehr verzehrt werden, warnt der Hersteller. Die möglicherweise enthaltenden Glassplitter können zu ernsthaften Verletzungen im Mund- und Rachenraum sowie zu inneren Blutungen führen.

Laut Pressemitteilung sollen keine anderen Mindesthaltbarkeitsdaten dieses Artikels sowie weitere Protein Bars oder Geschmacksrichtungen der Marke Max Balance Sport betroffen sein. Kunden, die das entsprechende Produkt gekauft haben, können dieses gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben.

Verwendete Quellen: lebensmittelwarnung.de, prinsenberning.com

Brigitte

Mehr zum Thema