VG-Wort Pixel

Restaurant mit "Schönheits-Check"? Danke, wir verzichten!

Restaurant mit "Schönheits-Check"? Danke, wir verzichten!
© Khosro / Shutterstock
Schlimmer geht's nicht: Ein Schönheits-Scanner bestimmt in einem chinesischen Restaurant, wie hoch die Rechnung wird. Die 50 attraktivsten Kunden essen sogar umsonst - wer weniger blendend aussieht, muss draufzahlen.

Billig essen dank Schönheits-Scanner: Wenn ihr in einem Restaurant in der chinesischen Stadt Zhangzhou essen gehen möchten, müsst ihr euch nicht nur fragen, ob ihr gut genug für Ihre Begleitung ausseht. Wichtiger ist es, so berichtet das News-Portal "Women of China", den Schönheits-Scanner am Eingang zu beeindrucken.

Rabatt für "attraktive" Gäste

Anschließend wird euer Aussehen noch von einer Jury aus Gesichts-Experten analysiert und bewertet, bevor ihr endlich eine Speisekarte kriegt. Je nachdem, wie gut euer Aussehen insgesamt abschneidet, wird die Rechnung entweder einen ganzen Batzen billiger - oder auch nicht (Selbst Schuld! Was habt ihr euch denn dabei gedacht, DIE Nase und DIE Augen zu haben?).

Plastische Chirurgie: Ein kleiner Preis für günstiges Essen
Plastische Chirurgie: Ein kleiner Preis für günstiges Essen
© Disney

Unter dem eingängigen Motto "Free Meal for Good Looking" kriegen die 50 attraktivsten Gäste ihre Mahlzeit sogar komplett spendiert - für extrem gutaussehende Menschen gewiss eine völlig neue und überraschende Erfahrung.

Noch schlimmer: Das wahre Ziel

Klingt bescheuert? Oder, noch schlimmer, nach PR-Gag? Das ist es auch, aber auf den zweiten Blick ist alles sogar noch schlimmer: Nicht nur das Restaurant will auf diesem Wege in die Schlagzeilen, sondern vor allem die Anbieter von Schönheits-OPs. Wer keinen Beauty-Bonus kriegt, kann gleich vor Ort einen Termin mit einem Chirurgen ausmachen und schon bald darauf so attraktive Gesichtszüge haben wie Gitarre-Spielerin Janice aus der Muppet-Show.

Auch Kritik kann nichts ändern

Die PR-Aktion ist so überzogen, dass sogar die chinesischen Behörden sie menschenverachtend fanden (Hut ab, muss man auch erstmal hinkriegen). Die Werbeschilder vor dem Restaurant, die auf den Schönheitsrabatt hinwiesen, mussten nach offizieller Order umgehend wieder entfernt werden. An dem Konzept ändern wollen die Betreiber zunächst allerdings nichts, und das Geschäft läuft auch ohne Werbung blendend.

Versteckter Beziehungs-Killer

Abstoßend? Zynisch? Natürlich, aber das ist nicht das einzige Problem: Das Konzept birgt auch ungeahntes Konfliktpotential für Paare, die nett essen gehen wollen. "Schatz, lass mich mal lieber zahlen" ist in diesem Zusammenhang irgendwie ziemlich uncharmant.


Mehr zum Thema