VG-Wort Pixel

Sixpack im neunten Monat - ist das noch gesund?

Sixpack im neunten Monat - ist das noch gesund?
© ZephyrMedia / Shutterstock
Das Model Sarah Stage trägt Sixpack - und das im neunten Schwangerschaftsmonat. Wie bedenklich ist dieser Fitness-Wahn fürs Baby?

Die Bikinifotos, die Model Sarah Stage auf ihrem Instagram-Account gepostet hat, könnte man für ganz normale Fotos einer Frau halten, die stolz ihren durchtrainierten Körper zeigt. Nur wenn man genau hinschaut, entdeckt man eine Rundung unter den Bauchmuskeln. Aber die hat es in sich: Sarah Stage ist im neunten Schwangerschaftsmonat und sichtlich stolz darauf, dass man ihr das nicht ansieht.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Ist das noch gesund? Eine hochschwangere Frau, deren Baby aussieht wie ein Extra-Wulst in ihrem Sixpack? Im Netz erntete Stage zwar Begeisterung für die Fotos, aber auch viel Kritik, die sich bald zu einem handfesten Shitstorm ausweitete. "Du bist krank!", "Das arme Baby!", "Schäm dich und geh sofort zum Arzt!" waren noch die netteren Rückmeldungen, die Stage für ihre Bilder einstecken musste.

Experten sehen allerdings keine Gefahr für das Ungeborene. Im Gegenteil: Frauenärztin Dr. Jennifer Ashton warf für den US-Sender "ABC News" einen kritischen Blick auf die Fotos und befand: Alles gut. "Sie hat für diesen Zeitpunkt ihrer Schwangerschaft ausreichend viel Gewicht zugenommen und wirkt insgesamt gesund", so die Expertin.

Die durchtrainierten Bauchmuskeln sind im Gegenteil sogar ein Vorteil für Mutter und Kind: Eine Schwangerschaft ist eine große körperliche Anstrengung. Wehen und Entbindung sind Hochleistungssport, daher ist es keine schlechte Idee, dafür zu trainieren. "Wenn man Energie, Kraft und durchtrainierte Muskeln hat, ist das gut für Mutter und Baby", so Dr. Ashton.

Machen wir uns nichts vor: Was an den Fotos verprellt, ist der Beigeschmack von Angeberei. Rumprahlen mit einem Schwangerschaftskörper, den andere Frauen niemals haben können oder wollen? Das stößt natürlich viele Menschen vor den Kopf. Stage hat dazu dieses Motto auf Instagram gepostet:

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Klar, niemand mag Menschen, die einem die eigene vermeintliche Perfektion unter die Nase reiben. Aber letztlich gelten für Stage die gleichen Regeln wie für alle anderen Menschen: Was sie mit ihrem Körper macht, ist ihre Entscheidung. Auf einer Frau wegen ihrer sportlichen Figur herumzuhacken, ist genau so schlimm, wie andere Frauen wegen ihres Übergewichts niederzumachen.

Also, tief durchatmen, und dran denken: Body Shaming ist immer eine blöde Idee. Und jede Mutter ist schön - mit oder ohne Sixpack.

heh

Mehr zum Thema