VG-Wort Pixel

Sexistisch? Warum diese Bilder verhüllt werden müssen

Sexismus? Nahaufnahme einer Malerin vor ihrer Leinwand mit Frabpalette in der Hand
© Kuznetcov_Konstantin / Shutterstock
Jetzt ist es passiert: Ein Maler muss seine Bilder verdecken, weil eine Frau sie sexistisch findet. Ob das so im Sinne von #Metoo ist ...?

Seine Bilder sollen eine "Hommage an die Schönheit der Weiblichkeit" sein – doch einige davon musste der Maler Kai Piepgras jetzt verhüllen. Bei einer Ausstellung in der Nähe von Kiel wurde seine Hommage nämlich von mindestens einer Person als Belästigung aufgefasst – und die schluckte ihr ungutes Gefühl nicht einfach so runter.  

Politikerin findet die Bilder abstoßend

"Als Frau stoßen diese Bilder mich ab", sagte Karla Schmefeld, Gemeindevertreterin im schleswig-holsteinischen Heikendorf gegenüber den "Kieler Nachrichten".

Deshalb beschwerte sich die 64-Jährige kurz nach der Ausstellungseröffnung im Heikendorfer Rathaus beim Bürgermeister. Und der zog prompt Konsequenzen: Piepgras muss seine Bilder vor jeder Sitzung im Rathaus mit Tüchern verhüllen. Im YouTube-Video seht ihr die fraglichen Gemälde. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

"Dicht an der Kunstzensur"

Dem Künstler schmeckt das natürlich gar nicht. Er fühlt sich und seine Kunst falsch verstanden."Absurd. Das ist dicht an der Kunstzensur. Auf den Bildern sind weder primäre noch sekundäre Geschlechtsmerkmale zu sehen", so der 54-Jährige.

Die Gemälde zeigen tatsächlich überwiegend Frauen von hinten. Mal sieht man ein tiefes Dekolleté, mal eine entblößte Schulter. Für Schmefeld aber zu viel des Guten. "Die Motivlage mit Frauen, die portionsweise abgebildet werden, ist für einen Ratssaal nicht passend“, zitiert "Kieler Nachrichten" die SPD-Politikerin. 

Der Heikendorfer Bürgermeister Alexander Orth sehe zwar in den Bildern keine Herabsetzung von Frauen. Allerdings sei es seine Pflicht als Bürgermeister, sicherzustellen, dass sich alle Gemeindevertreter während der Sitzungen wohlfühlen.

Ob sich die Mehrheit der Anwesenden wohler fühlt, wenn an den Wänden zerfledderte Tücher und Stoffreste hängen, wäre tatsächlich mal interessant. Noch hat sich DARÜBER jedenfalls niemand beschwert. Der Seniorenbeirat tagte allerdings lieber bei unverhüllten Bildern. 

Sexistisch? Warum diese Bilder verhüllt werden müssen

   

sus

Mehr zum Thema