Am Bahnhof belästigt, weil sie dieses Outfit anhatte

Die New Yorkerin Christen Brandt wird an der U-Bahn bedrängt und zeigt auf Facebook, wie lächerlich es ist, Frauen die Schuld zu geben.

This is what I was wearing this morning as I made my way through a crowded 34th Street subway station, and a man passing...

Gepostet von Christen Brandt am Donnerstag, 28. Januar 2016

Aufdringliche Blicke, körperliches Bedrängen, anzügliche Kommentare: So ziemlich jede Frau hat das schon über sich ergehen lassen müssen. Oft wird die Belästigung ignoriert oder mit einem höflichen Lächeln abgetan - schließlich möchte niemand "schwierig" wirken oder einen Streit provozieren.

Doch in vielen Fällen wird der betroffenen Frau erzählt, sie sei selbst schuld, sie hätte sich ja nicht "so" anziehen müssen. Wer ein enges Top, ein luftiges Kleid oder einen kurzen Rock trägt, weiß doch, dass sich Männer nicht mehr beherrschen können, oder?

Wie unsäglich bescheuert dieses "Argument" ist, zeigt die New Yorkerin Christen Brandt: Sie wurde an der Bahn von einem Mann belästigt. Ein alltäglicher Vorgang, der von den Passanten am Bahnsteig vermutlich kaum mit einem Blick gewürdigt wurde.

Verstört und wütend postete Christen ein Foto von sich auf Facebook und stellt klar, dass wirklich langsam mal Schluss sein muss:

Mundschutz-Verbot für Kinderbetreuer

"Ich trage einen verdammten Parka!"

"Das hier hatte ich heute Morgen an, als ich durch die rappelvolle U-Bahn-Station an der 34. Straße ging und ein Mann mir im Vorbeigehen sagt: "Mann, du hast echt tolle Beine." Als ich ihn ignorierte und weiterging, drehte er sich um, um mir zu folgen und näher zu kommen, obwohl ich wegging.

"Hast du mich gehört, Schätzchen? Ich habe gesagt, dass du tolle Beine hast. Verdammt! Danke!"

Es war das "Danke", das mich fertig gemacht hat. Als ob die paar Zentimeter von Leggins verdeckter Haut nur für ihn da wären. Ein Geschenk für ihn, eingepackt in einer braunen Strumpfhose. Nur in der Welt, damit er es bewundern kann, oder eben auch nicht.

Das nächste Mal, wenn du dich wunderst, ob dein Rock zu kurz ist, wenn du deine Teenie-Tochter bittest, sich noch mal umzuziehen, oder in den Nachrichten wieder von Kleidervorschriften an Schulen hörst, erinnere dich an dieses Foto.

Ich trage einen verdammten Parka mit Stiefeln.

Und. Es. Ist. Völlig. Egal.

Alle Frauen kennen solche Situationen. Alle von uns. Und trotzdem tut die Welt so, als wäre das immer noch unser Problem, um das wir uns selbst kümmern müssen. Jungs, kriegt euren Scheiß gefälligst mal auf die Reihe!

Ich habe es jedenfalls satt, damit klarkommen zu müssen.

Mehr Verhüllung geht kaum

Auch Christens Statement wird die leidige Diskussion über "angemessene" Frauenkleidung nicht beenden können - aber sie illustriert perfekt, warum die Debatte so falsch und verlogen ist.

Also, liebe "besorgte" Besserwisser, die ihr euch gerne zu Wort meldet, wenn eine Frau die Schnauze voll davon hat, belästigt zu werden: Hier seht ihr es ganz deutlich. Selbst Frauen, die sich in einen Wintermantel einhüllen, können sexuell belästigt werden.

Denn das Problem war nie die Kleidung. Das Problem sind Menschen, denen jeder Vorwand recht ist, um die Grenzen des Anstands zu überschreiten.

heh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.