VG-Wort Pixel

"Natürlich" oder "widerlich" So diskutiert das Netz über die rote Farbe der "Always"-Werbung

Eine Binde von "Always" mir roter statt mir blauer Flüssigkeit darauf.
Rot statt Blau: "Always" nutzt im Werbespot jetzt die tatsächliche Farbe des Periodenbluts.
© AliceCam / Shutterstock
Vor knapp einem Monat gab die Procter & Gamble-Marke "Always" bekannt, dass ab sofort das in den Werbespots dargestellte Periodenblut auch wie solches aussehen soll – nämlich rot. Für die einen eine längst überfällige Tatsache, für die anderen ist es "widerlich".

Diskret, sauber, unsichtbar – das sind seit Jahrzehnten die Attribute, wenn es um die Menstruation geht. Binden werden als dünn und geruchsneutral beschrieben, Tampons als saugfähig und unscheinbar. Die Werbung in den Massenmedien bezog sich stets auf die Funktionalität der Produkte, jedoch nicht auf die Periode selbst. Diese blieb verborgen, das Blut wurde durch eine blaue oder lilafarbene Flüssigkeit ersetzt. Suggeriert wurde damit nur eines: Kauft diese Produkte, um eure Periode zu verstecken.

Erste "Always"-Werbung mit roter Farbe sorgt für Diskussionen im Netz

Damit scheint jetzt endlich Schluss zu sein. Nachdem bereits deutlich kleinere Hersteller wie das Berliner Start-up "The Female Company" auf die blaue Farbe verzichten, setzt "Always" jetzt endlich nach. Vor knapp einem Monat brachten sie ihren neuen Werbespot an den Start. Zu sehen ist darin Curvy Model und Schauspielerin Zoe Flindris als Eiskunstläuferin und das erste Mal die rote Farbe.

Im deutschen Fernsehen läuft der Spot jetzt deutlich häufiger, nach und nach wird er von immer mehr Menschen gesehen und kontrovers diskutiert. Die Mehrheit ist begeistert von der "natürlichen" Darstellung des Periodenblutes. "Endlich! So gehen wir die richtigen Schritte in Richtung Enttabuisierung der Menstruation!", schreibt eine Userin unter die Ankündigung von "Always" auf Instagram.

Für einige ist Periodenblut noch immer etwas Widerliches

Doch es gibt auch das andere Extrem: "Es ist widerlich! Man kommt nach 12h von der Arbeit, isst Abendbrot und schaut Fernsehen … Meinem Mann und mir ist das Essen fast wieder hochgekommen", schreibt eine andere Userin.

Das Wort "widerlich" fällt in den meisten kritischen Kommentaren, so auch hier: "Ich finde es ehrlich gesagt widerlich. Jeder von uns weiß, wie Blut aussieht, und eine bläuliche Farbe, wie sie meist benutzt wird, spricht die Menschen eher an und suggeriert Vertrauen."

"Always" stellt klar: "Blut ist rot. Daran sehen wir nichts Falsches oder Ekliges"

Dieses Argument ist aus Marketingsicht gar nicht so falsch, denn tatsächlich ist es so, dass in der Werbung Farben gezielt genutzt werden, um bestimmte Botschaften zu senden. Blau steht dabei für glaubwürdig, zuverlässig und sicher. Auch die teilweise verwendete Farbe Violett löst ausschließlich positive Emotionen bei den Konsument:innen aus. Rot ist im Marketing tatsächlich die schwierigste Farbe. Zwar steht sie auch für Leidenschaft und Liebe, ist aber dennoch eine sehr energetische Farbe mit viel Kraft.

"Blut ist rot. Daran sehen wir nichts Falsches oder Ekliges. Ganz im Gegenteil – es ist das Natürlichste auf der Welt und wird von uns zukünftig so dargestellt, um zur Enttabuisierung der Periode beizutragen", schreibt "Always" unter dem Beitrag zu einem kritischen Kommentar. Mit dieser Maßnahme würden sie die Wünsche und Forderungen der Konsument:innen umsetzen – die es schon seit Jahrzehnten gibt.

Während es für die einen ein wichtiges Zeichen ist, gerade mit Blick auf die jungen Mädchen, ist es für andere ein "Luxusproblem". Die Diskussion um die Notwendigkeit der roten statt der blauen Farbe mag kleinlich wirken, zeigt aber deutlich, dass die Periode auch unter Menstruierenden noch immer nicht als "normal" angesehen wird.

Verwendete Quellen: instagram.com

Brigitte

Mehr zum Thema