Sparen: Wie viel Geld soll ich jeden Monat zurücklegen?

Möchtest du dir auch ein monatliches Spar-Ziel setzen, um vorzusorgen oder dir einen Traum zu erfüllen? Dann solltest du dich entscheiden, wie viel du zurücklegst!

Wenn wir alles Geld, das wir im Monat einnehmen, auch wieder ausgeben, stehen wir am Ende mit leeren Taschen da – das ist logisch. Deswegen nehmen sich die meisten von uns vor, jeden Monat etwas zu sparen – am besten mit der cleveren Angewohnheit, die dich automatisch reich macht.

Doch egal, ob du vorsorgen möchtest, ein Notfall-Konto füllen willst oder deine Reisekasse aufstocken möchtest – am Anfang steht immer eine Frage: Wie viel Geld sollte ich jeden Monat zurücklegen?

Eine pauschale, einfache Antwort auf diese Frage gibt es natürlich nicht, weil sich unsere Ziele und unsere Ausgangssituationen zu sehr unterscheiden. Aber ein paar wichtige Faktoren können dir bei deiner persönlichen Entscheidung helfen.

Fester Betrag oder Prozentsatz?

Möchtest du etwa einen festen Geldbetrag weglegen (etwa: "Jeden Monat spare ich 100 Euro!") oder einen Prozentsatz deines Einkommens ("Ich spare immer 20 Prozent meines Gehalts!")? Ein Prozentsatz hat zum Beispiel den Vorteil, dass die Spar-Summe mitwächst, wenn du etwa eine Gehaltserhöhung bekommst.

Wieviel Prozent du sparen kannst, musst du letztlich selber entscheiden, aber klar ist: Jeder Euro mehr im Sparschwein hilft, deinen Zielen näher zu kommen. Experten raten zu einer Sparquote von 20 Prozent. Wenn das schwer umsetzbar für dich klingt, kannst du natürlich auch mit 5 oder 10 Prozent starten und dich Monat für Monat steigern. Übrigens gibt es auch sehr sparsame Menschen, die monatlich 60 bis 70 Prozent ihres Gehalts weglegen (natürlich verdienen diese Leute auch entsprechend und leben ein Leben mit vielen Entbehrungen).

So rechnest du den Sparbetrag aus

Wenn du ein Ziel vor Augen hast (zum Beispiel: "In zwei Jahren brauche ich 2400 Euro für meine Bali-Reise"), ist es leicht, deinen monatlichen Spar-Betrag auszurechnen (im Beispiel wären das 100 Euro pro Monat für zwei Jahre). Wenn du schlichtweg "für später" sparen möchtest und deine Ersparnisse wachsen lassen möchtest, solltest du so viel zur Seite legen, wie es sich für dich gut anfühlt – es geht um die richtige Balance zwischen "Meine Rücklagen steigen" und "Ich muss mich im Alltag nicht zu sehr einschränken".

Nie mehr pleite mit der 3-Tage-Regel!

Wenn du einmal deine Sparquote oder deinen monatlichen Betrag gefunden hast, dann ist nur noch wichtig, dass du das Geld wirklich regelmäßig zurücklegst und sparst. Dann steht der Umsetzung deiner Pläne nichts mehr im Wege!

Wer hier schreibt:

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.