"Frauen auf dem Sprung": Das Update 2013

Was wollen Frauen heute vom Leben? Das zeigen die Ergebnisse der neuen Studie "Frauen auf dem Sprung". Hier finden Sie Zahlen und Thesen, die sich daraus ableiten lassen.

Studie: "Frauen auf dem Sprung": Das Update 2013

Lies auch

Was wollen junge Menschen vom Leben?

These 1: Schlau ist das neue Sexy

Frauen wollen arbeiten und gut verdienen, sie wollen finanziell unabhängig sein. Von der Gesellschaft fühlen sie sich darin bestärkt, vom Partner ermuntert. Denn Männer wollen Frauen, die ihr eigenes Geld verdienen. Stand für Männer vor fünf Jahren noch die Attraktivität der Partnerin weit oben, soll sie jetzt vor allem klug sein.

These 2: Das Dilemma der Mütter bremst die Frauen aus

Die Berufstätigkeit von Frauen hat sich durchgesetzt, flexible Arbeitszeiten und mehr Möglichkeiten für die Kinderbetreuung ermöglichen das. Aber: Kinder und Karriere sind nach wie vor kaum zu vereinbaren. Mütter hocken auf Halbtagsstellen - und sind aussortiert. Nicht als Arbeitnehmerin, aber als Mitarbeiterin, der man verantwortungsvolle, gut bezahlte Aufgaben überträgt. Teilzeitarbeit wird gesellschaftlich nicht wertgeschätzt.

These 3: Die Geburtenrate geht zurück, trotz Kinderwunsch

Für 90 Prozent der Frauen gehören Kinder zu einem erfüllten Leben dazu, aber über die Hälfte hat noch keine. Frauen nehmen wahr, dass Berufstätigkeit gesellschaftlich mehr erwünscht ist, als Kinder groß zu ziehen. Sie fühlen sich unter Druck, trauen sich kaum zu sagen: Ich bin zufrieden als Teilzeitmutter. Die Folge: Frauen schieben ihren Kinderwunsch immer mehr nach hinten, wollen außerdem nur noch ein statt zwei Kinder. Männer wollen auch Kinder, denken aber, es sei uncool, welche haben zu wollen. So spricht Vieles dafür, dass die Geburtenrate noch weiter zurückgehen wird.

These 4: Teilzeit nutzt vor allem Männern

Frauen erledigen noch immer die unbezahlte Arbeit. Zwar wollen Männer nicht mehr das Leben ihrer Väter führen, Frauen nicht mehr das ihrer Mütter. Doch obwohl Männer mehr Familienarbeit leisten, bleibt der Hauptanteil bei den Frauen hängen. Wenn Kinder kommen, verringert sich bei ihnen die Erwerbsarbeit, weil sie auf Teilzeitstellen gehen, die Familienarbeit nimmt zu. Bei Männern bleibt die meiste Zeit bezahlt. Die Politik muss aufhören, von den Frauen zu erwarten, dass sie unbezahlte und bezahlte Arbeit erledigen.

These 5: Schlechte Bildung? Schlechte Aussichten!

Frauen und Männer mit einer guten Ausbildung sind sehr viel zufriedener mit ihrem Job, als diejenigen mit schlechter Bildung. Die waren vor sechs Jahren noch ebenso selbstbewusst und zuversichtlich wie die gut Gebildeten, heute fühlen sie sich abgehängt. Männer mit geringer Bildung sagen: Wir kriegen weder die Frauen noch die Jobs, die wir wollen.

Kommentare (2)

Kommentare (2)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Der Feminismus führt dazu, dass viele Männer keine Kinder mehr wollen, was auch für die Kinder besser ist. Erspart es ihnen doch ein Leben in einer kranken Ideologie.



    Man sollte darüber nachdenken, warum sich immer mehr Männern der Ehe und dem Zeugen von Kindern entzieht. Auch hier sehe ich ein ständiges - unreflektierterendes - Aufwiegen.



    Ich bin alleinerziehender Vater und froh, dass mein Sohn nicht nur der feministschen Gehirnwäsche durch Schule und Medien ausgesetzt ist. Ich kann meinem Sohn auch nicht guten Gewissens erzählen, dass er irgendwann vielleicht mal eine nette Frau kennen lernen, sie heiraten und mit ihr glücklich wird: Zu groß sind die Risiken für einen Mann durch eine Scheidung - die zumeist von den Frauen eingereicht werden - von seinen Kindern entfernt und finanziell ruiniert zu werden.

    Frauen 2014 wollen nur noch und sind nicht bereit zu geben.

    Männer lassen das bald nicht mehr mit sich machen.



    Ich liebe Euch alle!
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Zu These 4: "...Die Politik muss aufhören, von den Frauen zu erwarten, dass sie unbezahlte und bezahlte Arbeit erledigen." Nicht nur die Politiker/innen müssen umdenken, sondern die betroffenen Frauen selbst! Wir Frauen müssen in unserer Partnerschaft die Beteiligung der Männer einfordern - und zwar jeden Tag! Augen auf bei der Partnerwahl, liebe Frauen! Wir haben es doch selbst in der Hand, mit wem wir eine Partnerschaft "auf Augenhöhe" führen.

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück! 

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

"Frauen auf dem Sprung": Das Update 2013

Was wollen Frauen heute vom Leben? Das zeigen die Ergebnisse der neuen Studie "Frauen auf dem Sprung". Hier finden Sie Zahlen und Thesen, die sich daraus ableiten lassen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden