VG-Wort Pixel

Studie zeigt So schnell kann man sich wieder mit Corona infizieren

Menschen sitzen im Restaurant und bestellen
© Alex Segre / Shutterstock
Inzwischen sind die meisten Menschen geimpft, genesen oder sogar beides. Die Infektionszahlen sinken, die meisten Corona-Maßnahmen sind ausgelaufen, das Virus grassiert jedoch weiter. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, sich erneut mit Corona anzustecken?

Aktuell sind die Infektionszahlen wieder auf dem Sinkflug – die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Robert Koch-Institut bei 522,7 und 107.568 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Ein vollständiges Bild der Lage bieten die Zahlen jedoch nicht mehr. Expert:innen gehen davon aus, dass dem RKI nicht mehr alle Infektionen vorliegen.

Trotz Impfung haben sich viele Menschen mit der Omikron-Variante angesteckt

Aufgrund der hohen Infektionszahlen zwischen Januar und Mai steigt der Immunschutz weiter an. Das Positive: Expert:innen rechnen damit, dass die Corona-Lage im kommenden Herbst und Winter höchstwahrscheinlich nicht mehr so dramatisch ausfallen wird wie in den vergangenen Jahren.

Es gibt jedoch auch schlechte Nachrichten. Mittlerweile ist bekannt, dass man trotz überstandener Infektion nicht davor gefeit ist, sich erneut anzustecken – und das bereits in kürzester Zeit. Erste Hinweise auf die Wahrscheinlichkeit einer Reinfektion liefern Ergebnisse einer Studie aus Dänemark. Diese wurde Ende Februar als Preprint auf der Plattform "medRxiv" veröffentlicht – bisher wurden die Ergebnisse noch nicht von unabhängigen Fachleuten begutachtet.

Reinfektionen mit dem Coronavirus sind möglich – aber selten

Die Forschenden untersuchten Daten zu mehr als 1,8 Millionen Infektionen zwischen Ende November und Mitte Februar. Unter den Untersuchten befanden sich Geimpfte und Ungeimpfte. Wichtig ist auch, dass zu dieser Zeit die Delta-Variante dominant und Omikron noch auf dem Vormarsch. Die Wissenschaftler:innen des Statens Serum Institut fanden 187 Fälle, bei denen sich Menschen in einem Zeitraum von 20 bis 60 Tagen nach Erstinfektion erneut mit Omikron ansteckten. Insgesamt ist der Anteil der Reinfektionen also gering.

In 47 Fällen steckten sich Menschen innerhalb kürzester Zeit erst mit dem Omikron-Subtyp BA.1 und dann mit BA.2 an. Reinfektionen sind daher möglich, aber selten, so die Einschätzung der Forscher:innen. Meist kam es "bei jungen, ungeimpften mit leichter Erkrankung, die nicht zu einem Krankenhausaufenthalt oder Tod führt" zu einer erneuten Ansteckung, heißt es in der Studie.

Bei einer Reinfektion ist der Verlauf der Erkrankung milder

Dass man sich erneut mit dem Coronavirus infiziert, hält auch die britische Gesundheitsbehörde (UKHSA) fest. In einem Bericht von Ende März heißt es, dass seit Beginn der Pandemie mehr als 804.000 Reinfektionen in England nachgewiesen worden seien, so das "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Insgesamt gab es in Großbritannien 22,2 Millionen Infektionen.

Zu einer Reinfektion kann es unter anderem kommen, wenn die Immunreaktion des Menschen nur gering ausfällt. Bei der Infektion mit dem Corona-Virus produziert der Körper viele Antikörper und T-Zellen, so entsteht ein natürlicher Schutz gegen das Virus. Diese Reaktion und Produktion können von Mensch zu Mensch unterschiedlich ausfallen, daher kann die Anzahl der Antikörper und T-Zellen unterschiedlich hoch sein. Ebenso kann es von der Virusmenge abhängen, mit der der Mensch in Berührung kommt.

Noch unklar ist, wie hoch der Schutz nach einer Omikron-Infektion vor anderen Corona-Varianten ist

Noch unklar ist, ob die erworbene Immunität nach einer Infektion mit Omikron auch ausreichend Schutz vor anderen Corona-Varianten bietet. Der Großteil der Menschen erkrankt bei einer erneuten Infektion nur mild. Einige Studien legen nahe, dass ein milder Verlauf dafür sorgen könnte, dass nur eine geringe Immunabwehr geschaffen wird – doch auch hier gibt es Ausnahmen. Genauso können Menschen mit einem schweren Verlauf ebenfalls nur eine geringe Abwehr entwickelt haben.

Generell lässt sich aber sagen, dass diejenigen, die sich bereits mit dem Coronavirus infiziert haben, im Fall einer Reinfektion milder erkranken – dies gilt vor allem für die, die bereits geimpft sind.

Verwendete Quellen: rnd.de, corona-in-zahlen.de, medrxiv.org "Auftreten und Bedeutung einer Omikron BA.1-Infektion, gefolgt von einer BA.2-Reinfektion"

slr Brigitte

Mehr zum Thema