Glennon Doyle: "Wer sich dieser Kinder nicht annimmt, hat kein Herz!"

Donald Trumps Politik trennte Tausende Migrantenkinder von ihren Eltern. Die US-Bestsellerautorin Glennon Doyle ("Aufstehen, Krone richten, weitermachen") sorgt dafür, dass Familien wieder zusammenfinden. 

Frühjahr 2018: Glennon Doyle saß wie Zigtausende andere vor dem Fernseher und sah von ihren Eltern getrennte Flüchtlingskinder, manche noch in Windeln, das jüngste fünf Monate alt.

Angela Merkel: Zitter-Anfall

Mehr als 2000 Mädchen und Jungen wurden unter Trumps "Null-Toleranz-Politik" von ihren Familien isoliert, knapp 500 Eltern ohne ihre Kinder in ihre Heimatländer abgeschoben. Bald wurde klar, dass die US-amerikanische Regierung keinen realistischen Plan hatte, die Menschen wieder zusammenzuführen. "Ich war völlig schockiert", erzählt Glennon Doyle beim Gespräch in ihrem Haus in Naples, Florida. "Mein Herz zerbrach, und ich dachte, jeder, der ein Herz hat, will etwas dazu beitragen, dass das aufhört."

Die heterosexuelle Ehefrau wird lesbische Feministin – und es schadet ihr nicht 

Doyle, 43, ist so etwas wie die Berufsmutter der USA: Sie wurde als christliche Mom-Bloggerin bekannt, die nach außen ein Bilderbuchleben führte – drei adrette Kinder, attraktiver Mann, hübsches Haus –, im Netz aber schonungslos ihr Innenleben zeigte.

Auf ihrem Blog Momastery schrieb sie sich ihren Frust über die Kindererziehung und die Affären ihres Mannes von der Seele, erzählte von der Überwindung ihrer Bulimie und Alkoholsucht. Das Buch, das daraus entstand, "Aufstehen, Krone richten, weitermachen", wurde zum Bestseller und bescherte ihr scharenweise Fans.

Inzwischen hat Doyle ihren Mann verlassen und die Ex-Profifußballerin Abby Wambach geheiratet. Doch wundersamerweise hat ihr der Salto von der leidenden heterosexuellen Ehefrau zur lesbischen Feministin selbst in der konservativen Welt amerikanischer Christen kaum Feinde beschert – dafür aber neue Freundinnen wie Oprah Winfrey.

Mit "Together Rising" bringt sie zerrissene Familien zusammen 

Glennon Doyle rief mit anderen Star-Autorinnen zum "Love Flash Mob" auf

Nach den erschütternden Fernsehbildern beschloss Doyle, ihre Popularität zu nutzen. Schon 2012 hatte sie die NGO "Together Rising" gegründet, die Frauen und Familien in Krisen unterstützt.

Jetzt rief sie gemeinsam mit befreundeten Star-Autorinnen wie Elizabeth Gilbert ("Eat, Pray, Love") und Cheryl Strayed ("Der große Trip") zu einem "Love Flash Mob" auf: Die Menschen sollten an "Together Rising" Geld spenden, um damit die Zusammenführung der auseinandergerissenen Familien zu unterstützen.

77 000 folgten dem Aufruf und überwiesen innerhalb weniger Tage mehr als vier Millionen Dollar. Doyle finanzierte damit Dutzende aufwendiger Suchaktionen nach Eltern, die bereits ohne ihre Kinder nach Lateinamerika abgeschoben worden waren. "Wir haben mit örtlichen Organisationen zusammengearbeitet, denn wir reden über kleine Dörfer in den Bergen, ohne Handy-Empfang und Internetanschluss", sagt sie. "Die Helfer sind buchstäblich durch die Berge gestapft und haben gefragt: Wisst ihr von einer Familie, die ihr Kind in Amerika zurücklassen musste?"

Der Erfolg war groß: 29 Eltern konnte "Together Rising" mit ihren Kindern zusammenbringen.

Vor drei Monaten veranstaltete Doyle erneut eine Spendenaktion, aufgewühlt von den Zuständen in den Auffanglagern, in denen nach wie vor Tausende Mädchen und Jungen in Käfigen ohne Betten, Waschmöglichkeiten und ausreichend Nahrung festgehalten werden, oft sind sie allein. Denn die Regierung hat zwar offiziell beteuert, Kinder nicht mehr von ihren Eltern zu trennen, legt den Familien aber immer neue bürokratische Hindernisse in den Weg, etwa langwierige Gen-Tests, mit denen sie ihre Verwandtschaft beweisen müssen.

Von der Vorzeige-Hausfrau zur Aktivistin: Doyle steht auf 

Diesmal sammelte Doyle 2,6 Millionen Dollar ein. Die Vorzeige-Hausfrau, die früher wie eine Barbie aussah und Ratschläge erteilte, wie man trotz drei Schwangerschaften ein Sixpack behält, ist zur Aktivistin geworden, die dieses Geld nutzt, um für die Flüchtlinge juristischen Beistand vor dem Einwanderungsgericht zu finanzieren. Und sie unterstützt Organisationen, die gegen die Regierung klagen. Denn die Praxis der Familientrennung, sagt sie, sei in dieser Form rechtswidrig.

"Mein Job ist, den Leuten zu erklären, dass diese Kinder nicht aus Not, sondern aus Grausamkeit festgehalten werden, denn die meisten hätten Verwandte in Amerika, die sie aufnehmen würden. Egal, wo man politisch steht: Wer sich dieser Kinder nicht annimmt, hat kein Herz." 

Glennon Doyle, 43, wurde mit den Büchern "Aufstehen, Krone richten, weitermachen" und "Love Warrior" bekannt. Sie lebt mit ihren drei Kindern und Ehefrau, Ex-Fußballstar Abby Wambach, in Naples, Florida. Das Team ihrer 2012 gegründeten NGO "Together Rising" ist komplett ehrenamtlich, 100 Prozent der Spenden gehen an die Bedürftigen.

Hast du Lust, mehr zum Thema zu lesen und dich mit anderen Frauen darüber auszutauschen? Dann schau im "Politik und Tagesgeschehen-Forum" der BRIGITTE-Community vorbei!

Holt euch die BRIGITTE als Abo - mit vielen Vorteilen. Hier könnt ihr sie direkt bestellen.

BRIGITTE 22/2019

Wer hier schreibt:

Michaela Haas
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.