Trump und Melania: So schlimm steht es um ihre Ehe

Dass US-Präsident Donald Trump und seine Frau eine liebevolle Ehe führen glaubt kaum einer - doch so unglücklich ist ihre Partnerschaft wirklich.

Donald Trump und Melania
Letztes Video wiederholen

Die Ehe der Trumps sorgt immer wieder neu für Gesprächstoff: Immer wieder berichten Insider aus dem Weißen Haus, dass diese Beziehung weit davon entfernt ist, harmonisch und schön zu sein. Es soll sich angeblichl eher um eine stillschweigende Übereinkunft sein, voller Lügen, Demütigungen und Heuchelei. Das Magazin "Vanity Fair" hat nun  ausführlicher über diese ganz besondere Beziehung berichtet - und die Enthüllungen sind wahrlich nicht schön.

Das Kennenlernen von Melania und Donald

Die offizielle Version der ersten Begegnung zwischen Donald Trump und seiner jetzigen Frau Melania lautet, dass Donald dem Charme der schönen Slowenierin augenblicklich verfallen war. In Wahrheit soll er sich ihre Nummer besorgt haben, als seine eigentliche Begleitung des Abends auf Toilette war. Dem Magazin Vanity Fair zufolge suchte Donald Trump für seine dritte Ehe eine Frau, deren Charakter nicht stark ausgeprägt war wie der seiner vorherigen Frauen: "Ivana war eine intelligente Frau und Unternehmerin. Sie war auch sehr eigensinnig und eine Kämpfernatur. Melania jedoch... kämpft nicht wirklich." Donald Trump suchte also eine gefügige, untergebene Frau, die ihm nicht die Stirn bieten wollte. Melania verstand das und akzeptierte es für ein privilegiertes Leben.

Melania wird angeblich ohne Ende erniedrigt

Laut dem Magazin wurde Melania öfters von ihrem Gatten erniedrigt: 1999 rief Trump sie in Gegenwart seines Freundes Howard Stern aus einem Flugzeug an, damit sie Howard von ihrem Sexleben erzählt. Howard Stern erfuhr so, dass die Trumps mehrmals am Tag miteinander schliefen und sie während des Telefonates nackt war. Stern kommentiere das mit dem taktvollen Kommentar, er habe "schon die Hose aus"- live im Radio. Das Magazin fügt hinzu, dass Melania Trump oft die sexuellen Verdienste ihres Mannes rühmen musste. Autor Michael D'Antonio erzählte, wie Trump 2005 Melania darum bat "... mir von ihm vorzuschwärmen... Er sagte zu ihr wortwörtlich: 'Sag ihm, dass ich ein wirklich guter Ehemann bin.' Sie schaute ihn an und er wiederholte es. Daraufhin sagte sie: 'Ja, er ist wirklich ein guter Ehemann.' Man zwang sie, Dinge zu sagen. [...] Seine Bekanntheit loben und rühmen, das war die Aufgabe der Ehefrau. Die Menschen, die sich im Kreis von Trump aufhielten, kannten alle diese Geschichten. Und können sie Wort für Wort wiedergeben."

"Hauptsache die Brüste bleiben heil"

Als Melania mit Barron schwanger wurde, soll Donald ihr gesagt haben, dass er die Schwangerschaft nur bestätigen werde, wenn sie danach wieder zu ihrer Figur zurückfände. "Sie versprach ihm, dass sie wieder normal aussehen werde", teilte ein Vertrauter des Paares mit. "Nie kam ein: 'Wie geht es dir?', er hielt ihr nie die Tür auf, ging nie sicher, dass es ihr gut geht. Er sagte zu ihr nur: 'Du wolltest ja ein Baby haben.'" Im Jahr 2006 enthüllte Howard Stern, dass Donald zu ihm gesagt habe: "Hätte Melania einen schrecklichen, furchtbaren Autounfall, [würde er] sie [weiterhin] lieben, solange ihre Brüste noch voll intakt wären." Engen Freunden des Paares zufolge soll Melania genau gewusst haben, was für einen Mann sie mit Donald Trump heiraten würde - dass sie nun als First Lady so stark im Fokus der Öffentlichkeit steht war allerdings nicht abzusehen.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.