VG-Wort Pixel

Ukrainische Shoa-Überlebende "Ich habe Hitler und Stalin überlebt, und ich werde auch dieses A***loch Putin überleben!"

Anastasia Gulei wurde mit 19 Jahren nach Auschwitz deportiert
Anastasia Gulei wurde mit 19 Jahren nach Auschwitz deportiert
© Julian Stratenschulte / Picture Alliance
Anastasia Gulei, 96, hat die Shoa überlebt und musste jetzt vor dem Krieg in der Ukraine flüchten – doch ihr Lebenswille ist ungebrochen.

Anastasia Gulei, 96, hat die Shoa und den Zweiten Weltkrieg überlebt und ist fest entschlossen, auch "dieses A***loch Putin" zu überleben, wie sie auf einer Gedenkfeier im Konzentrationslager Bergen-Belsen sagte.

Nach allem, was sie durchgestanden hat, musste die fast Hundertjährige aus Kiew jetzt auch noch vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland flüchten. Sie wollte ihr Land nicht verlassen, fasste im März dann aber gemeinsam mit ihren Kindern den schweren Entschluss, zu gehen, weil ihr Haus in der Nähe eines Flughafens steht – ein potenzielles Ziel für russische Raketen.

Anastasia Gulei hat Auschwitz, Buchenwald und Bergen-Belsen überlebt

Anastasia Gulei war 19, als sie 1945 von den Nationalsozialisten nach Auschwitz deportiert wurde, wo fast 1,1 Millionen Menschen zu Tode kamen. Später wurde sie nach Buchenwald und gleichzeitig mit Anne Frank ins Konzentrationslager Bergen-Belsen gebracht.

Während Anne Frank dort im Alter von 15 Jahren verstarb, überlebte Gulei, bis britische und kanadische Truppen das Lager am 15. April 1945 befreiten. Später studierte sie Forstwissenschaften in Kiew und bekam drei Kinder. Doch auch fast acht Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkriegs könne sie "nicht eine Minute lang vergessen", wie sie im Konzentrationslager auf den Tod gewartet habe, sagte sie auf der Gedenkfeier zum 77. Jahrestag der Befreiung.

Gulei sprach auch von einem "Genozid gegen die Ukrainer" und verglich die Russen mit den Nazis. "Ich habe keine Worte für das, was die Hitler-Bewunderer aus dem Kreml in Butscha und Mariupol getan haben", sagte sie. Hunderte Zivilist:innen waren bei Massakern während der einmonatigen Besatzung durch russische Soldaten im Kiewer Vorort Butscha getötet worden. Die Hafenstadt Mariupol wird seit Wochen bombardiert und belagert. Ungebrochen fügte Anastasia Gulei in ihrer Rede hinzu:

"Ich habe Hitler überlebt, ich habe Stalin überlebt, und ich werde auch dieses A***loch Putin überleben!"

Eigentlich sollte vergangenen Monat ihre Biografie veröffentlicht werden. Doch nun fügt die kämpferische Dame ein weiteres Kapitel über ihre Flucht aus der Ukraine an. Die Nummer 61369, die ihr in Auschwitz auf den linken Unterarm tätowiert wurde, ist bis heute zu sehen.

Quellen: metro.co.uk, Maximilian-Kolbe-Werk

Brigitte

Mehr zum Thema