Durchsichtige Rucksäcke sollen Schüler schützen – und es hagelt Kritik

Nach dem Massaker an einer Highschool in Florida wurden die Schüler dazu verdonnert, durchsichtige Rucksäcke zu tragen. Doch die sind darüber stinksauer. 

Vorschläge gab es viele, nachdem beim Amoklauf an der Marjory Stoneman Douglas Highschool in Florida 17 Menschen ums Leben kamen. Präsident Trump wollte Lehrer bewaffnen, die große Mehrheit der US-Bevölkerung und Schülerschaft hält dagegen strengere Waffengesetze für eine bessere Idee.

Die Schulbehörde hat sich nun für eine eigene, schnell umsetzbare Maßnahme entschieden: Sie zwingt die Schüler, transparente Rucksäcke zu tragen. So kann man sofort sehen, wenn jemand Waffen im Gepäck hat.

Allerdings sieht man so eben auch alles andere, was die Kinder mit zur Schule bringen. Nur ihre Privatsphäre eventuell nicht mehr – denn die müssen die Parkland-Schüler ab sofort wohl zuhause lassen.

Schüler reagieren verärgert auf Sicherheitsmaßnahme

Dass die Schüler darauf nicht gerade begeistert reagieren, ist wenig überraschend. Viele machen ihrem Ärger mit Statements Luft, die sie auf Zettel geschrieben und in ihren Rucksack gesteckt haben. Hier einige Eindrücke von Twitter:

 

Privatsphäre ist ein Zustand, in dem man nicht überwacht wird


Warte: Sie finden es nicht gut, dass sie zu etwas gezwungen werden, weil jemand anders kriminell ist? Du meinst, sie finden es nicht gut, wenn jemand sie zu etwas zwingt, weil ein anderer Gesetze bricht? Ich liebe die Ironie.


Zum Start in mein Abschluss-Jahr eine gute Portion Verletzung der Privatsphäre, yay!


Mein neuer Rucksack ist fast so durchsichtig wie die Agenda der NRA. Jetzt fühle ich mich so sicher. So sehr ich die Bemühungen zu schätzen weiß: Wir sollten uns als Land auf das echte Problem konzentrieren, anstatt Schulen in Gefängnisse zu verwandeln.

Die Kritik, die in den Tweets durchklingt: Die Maßnahme "bestraft" die falschen und schafft dabei die wahre Gefahr nicht aus der Welt. Nach wie vor sind Schusswaffen in den USA sehr leicht zu beschaffen. Und außer einer Absichtserklärung für ein Verbot von Schnellfeueraufsätzen sind keine weiteren Maßnahmen für mehr Sicherheit geplant. 


sus
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.