Neuer Nagellack soll vor Vergewaltigung schützen

Vergewaltigungsdrogen sind eine unheimliche Bedrohung für Frauen. Die Idee von vier Studenten aus den USA könnte sie in Zukunft schützen: Sie entwickelten einen Nagellack, der Vergewaltigungsdrogen in Drinks aufspürt.

Es klingt wie eine Erfindung aus einem "James Bond"-Film: Vier Studenten der N.C. State University tüfteln derzeit an einem ganz besonderen Nagellack. Er soll in der Lage sein, Vergewaltigungsdrogen wie Rohypnol, GHB und Ketamin zu erkennen. Diese Substanzen, auch K.O.-Tropfen genannt, sind eine tückische Gefahr für Frauen, die abends ausgehen. Immer wieder füllen Männer die geschmacksneutralen Drogen in die Gläser ihrer Opfer und machen sie so bewusstlos, um sie später zu vergewaltigen oder auszurauben.

Mit dem Nagellack, den Ankesh Madan, Stephen Gray, Tasso Von Windheim und Tyler Confrey-Maloney derzeit entwickeln, könnten sich Frauen künftig besonders unauffällig schützen. Die Studenten haben mit ihrer Idee bereits einen Nachwuchswettbewerb gewonnen und ein Startup namens "Undercover Colors" gegründet.

"Undercover Colors" sind aber nicht die einzigen, die an einer Waffe gegen Vergewaltigungsdrogen arbeiten. Die Firma DrinkSavvy kündigte im letzten Jahr an, Strohhalme und Gläser zu entwickeln, die sich ebenfalls bei Kontakt mit K.O.-Tropfen verfärben. Hier verraten die Gründer jedoch nicht, wie genau das Produkt eigentlich funktioniert.

So funktioniert der neue Nagellack:

Die Funktionsweise des Nagellacks ist dagegen bereits bekannt. Sobald dieser mit der Flüssigkeit im Glas in Kontakt kommt, soll sich der Lack verfärben und so die Trägerin warnen. Dafür muss man nur einen lackierten Fingernagel in seinen Drink halten, um zu überprüfen, ob sich darin eine gefährliche Substanz befindet.

Wo ist der Nagellack erhältlich?

Die Idee von Undercover Colors, einen Nagellack zu erfinden, der Frauen vor Überfallen schützt, ist schon 2015, nach vielen Jahren der Entwicklung, endlich Realität geworden. Angeblich soll der Nagellack noch in diesem Jahr in den Handel kommen. Wo man ihn kaufen kann, werden wir dann an dieser Stelle berichten. Zum Preis gibt es noch keine weiteren Infos.


Wir drücken jedenfalls die Daumen, dass wir in Deutschland darauf nicht mehr allzu lange warten müssen - lackiert oder unlackiert.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.