VG-Wort Pixel

Video zeigt verrückte Welt "Kurzes Kleid – das ist sexuelle Nötigung!"

Video: Kurzes Kleid
© Inspiration GP / Shutterstock
Wer ein kurzes Kleid trägt, muss mit sexueller Belästigung rechnen. Oder? Dieses Video serviert auf dem Silbertablett, was in unserer Welt so verkehrt läuft.

Na, hast du schon einmal ein hübsches Sommerkleid getragen, bist unbedarft durch die Straßen gelaufen und wurdest von Pfiffen begleitet? Und wann hast du zuletzt dein kleines Schwarzes ausgeführt, um daraufhin im Gedränge an der Bar anzügliche Kommentare ins Ohr geraunt zu bekommen? Wenn dir diese Momente bekannt vorkommen, hast du ja nochmal richtig Glück gehabt – schließlich hättest du auch verhaftet werden können. Zumindest wenn es nach einem neuen Video geht, das wir dir nicht vorenthalten wollen.

Nein, wir sind nicht verrückt geworden. Manchmal haben wir aber den Eindruck, dass unsere Welt es ist. Dieses Gefühl hat die Satire-Show Browser Ballett nun vor die Kamera gebracht und einen schönen Minifilm mit dem Titel "Selber schuld – wenn das Kleid zu kurz ist" herausgebracht.

Willkommen in unserer verqueren Welt

Das Video beginnt mit einer beliebig obig beschriebenen Szene: Eine Frau schlendert in einem leichten Sommerkleid unbedarft an einer Imbissbude vorbei. Diese Chance lässt sich der dort Bier trinkende Gast nicht entgehen: "Hey! Hast du Bock zu ficken?", ruft er der Dame hinterher. Als diese nicht reagiert, wird die Frage bereitwillig mehrfach wiederholt und mit Schimpfwörtern gespickt. 

Bis hierhin dürfte vielen Frauen die Szenerie noch bekannt vorkommen. Die Initiatoren haben aber einen Schritt weitergedacht – und einfach mal zugespitzt, wie die Gesellschaft mit Opfern sexueller Belästigung aktuell umgeht und wie diese sich dabei fühlen. Schuldig.

"Knapper ging's nicht, oder?"

Im weiteren Verlauf des Videos bekommen wir Polizisten zu sehen, die die Frau festnehmen, Männer, die ihre Rocklänge mit einem tadelnden Blick ausmessen und auch Passantinnen, die sich eine herabwürdigende Bemerkung im Vorbeigehen nicht verkneifen können. 

Und während die Dame sich noch mit Vorwürfen wie "Knapper ging's nicht, oder?" herumschlägt, wird der Imbissmann auch schon zum Opfer der Geschichte – schließlich habe er in seinem volltrunkenen Zustand keine Wahl gehabt. Keine Frage: Das ist ein Fall für das "Sexy-Eindämmungs-Kommando", das die Frau festnimmt. Zuletzt dürfen wir noch die Berichterstattung verfolgen, die das Thema trägt: "Aufgegeilt und abgelehnt – ein Schicksal, das immer mehr Männer in Deutschland betrifft."

Nun ja, viel mehr brauchen wir dazu auch nicht zu sagen: Denn das Satire-Video fasst traurig gut zusammen, wie es unzähligen Frauen tagtäglich ergeht. Sie werden zwar nicht schuldig gesprochen, aber dafür befunden. Und diesem verqueren Tausch von Opfer- und Täterrolle sollten wir endlich ein Ende setzen. Ein Kleid kann nicht sprechen. Und somit wird es auch nie dazu aufrufen, dass seine Trägerin sexuell belästigt werden möchte. Ein "Nein" bleibt ein "Nein" – egal in welchem Outfit. 


Mehr zum Thema