VG-Wort Pixel

Supermärkte Wegen Personalmangel: Etliche Edeka-Filialen schließen schon um 13 Uhr

Wegen Personalmangel: Edeka Supermarkt
© Michael Bihlmayer / Picture Alliance
Stressiger Arbeitsalltag, dazu Krankenstände und Sommerferien: Ein Supermarktbetreiber in Baden-Württemberg zieht Konsequenzen aus dem Personalmangel und schließt 16 Märkte nun bereits deutlich früher.

Heutzutage geht man eigentlich überall in Deutschland davon aus, dass Supermärkte von 8 bis 20 Uhr geöffnet haben. Manchen öffnen ihre Türen sogar noch früher und schließen erst deutlich später. Einkaufen kann man, zumindest in Städten, fast rund um die Uhr.

Allerdings könnte sich das bald ändern – denn aufgrund des Fachkräftemangels wird vielerorts das Personal knapp. In Lörrach ergriff ein Marktbetreiber nun tatsächlich drastische Maßnahmen.

Wie die "Kreiszeitung" berichtet, sorgte sich der Kaufmann Dieter Hieber um das Wohl seiner Angestellten. Hieber betreibt 16 Edeka-Filialen in Baden-Württemberg. Doch seit einer Weile ist die Personalsituation angespannt, die Schichten können nicht mehr wie bisher besetzt werden.

Die Gründe: Krankheitsfälle, Urlaubszeit, Personalmangel. Neue Mitarbeiter finden sich kaum, denn im Einzelhandel sind die Gehälter nicht so hoch wie in anderen Branchen. Hieber griff durch – und macht alle seine Läden nun bereits um 13 Uhr dicht.

Edeka-Märkte schließen schon um 13 Uhr

"Viele Mitarbeiter sind an der Belastungsgrenze", sagte er der "Kreiszeitung". Schon seit Beginn der Pandemie würden viele am Limit arbeiten. Wenn er jetzt die üblichen Öffnungszeiten beibehalten wolle, ginge das nur zu Lasten des Personals. Und das hätte die Mehrarbeit nicht verdient – im Gegenteil.

Hieber möchte seinen Angestellten nun endlich mal eine Verschnaufpause gönnen. Auch, weil deren Arbeitsalltag zuletzt aufgrund von Pandemie und Preissteigerungen nicht immer erfreulich war. Aggressionen und Anfeindungen von Kunden hätten an der Tagesordnung gestanden.

Die verkürzten Öffnungszeiten sollen vorerst bis Mitte September gelten, nach dem Ender der Sommerferien in Baden-Württemberg wollen die 16 Märkte dann wieder länger öffnen. Ob man aber direkt zum 8-bis-20-Uhr-Modell zurückkehrt, ist noch nicht klar.

Dieter Hieber findet jedenfalls, dass man die Öffnungszeiten generell überdenken müsste. Da würden ihm viele Angestellte im Einzelhandel sicherlich zustimmen.

Quelle: "Kreiszeitung"

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei stern.de.

wt/stern

Mehr zum Thema