Harald Schmidt: Er schließt ein Comeback als Talkmaster aus

Entertainer Harald Schmidt sagt nur noch bei "angenehmen Job-Angeboten" zu. Ein Comeback als Talkmaster schließt er aus.

"Schmidteinander" (1990-1994), "Die Harald Schmidt Show" (1995-2003, 2011-2014), "Harald Schmidt" (2004-2007, 2009-2011), "Schmidt & Pocher" (2007-2009)... Entertainer Harald Schmidt (62) war einer der gefragtesten, weil wortgewandtesten Talkmaster der vergangenen Jahrzehnte. Seit einigen Jahren steht er vor allem für TV-Filme vor der Kamera. So spielt er regelmäßig den Kreuzfahrtdirektor Oskar Schifferle in der ZDF-Reihe "Traumschiff". Einem Comeback als Talkmaster hat er nun eine deutliche Absage erteilt: "Da habe ich überhaupt keine Lust mehr drauf. Ich war lang genug in schattigen Studios", sagt er im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung.

Stattdessen mache er nur noch "Herzkino und Krone", wie Schmidt weiter erklärt. Und es kommt sogar noch besser: "Mein Berufsleben ist jetzt generell bezahlter Urlaub, ich sage nur noch angenehmen Job-Angeboten zu." Diesen Luxus kann er sich offenbar leisten, denn: "Ich müsste ja nicht mehr arbeiten. Aber ich tue es als moralische Verpflichtung - und zu meinem Vorteil. Ich spiele mich ja meistens selbst: den Besserwisser vom Dienst."

Meghan Markle: Verschwörung am Königshaus?

Auf seine Wunschrolle angesprochen, sagt Harald Schmidt: "Auf dem 'Traumschiff' gibt's jetzt auch die Homo-Ehe. Ich bin da schwer dafür. Ich würde auch gern mal einen Homosexuellen spielen. Wenn die Zuschauer mir das abkaufen - sofort!" Bevor es soweit ist, sticht er nochmal als Oskar Schifferle mit der Amadea am 26. Dezember (Antigua) und 1. Januar (Kolumbien) in See.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.