Harry Potter: So viel Magie erwartet die deutschen Fans

Deutsche "Harry Potter"-Fans können mit dem Bühnenstück "Das verwunschene Kind" bald erleben, wie viel Magie es im Theater geben kann.

Die Schauspieler stehen fest, seit dem Frühjahr laufen die Arbeiten an der Spielstätte: "Harry Potter und das verwunschene Kind" läuft ab 15. März 2020 in Hamburg. Die deutschsprachige Erstaufführung des Theaterstücks wird im "Mehr! Theater am Großmarkt" gezeigt. Und was erwartet die Fans dort? Die Story handelt von "Isolation und Einsamkeit", verrät Regisseur John Tiffany (48), der die Geschichte zusammen mit "Harry Potter"-Schöpferin Joanne K. Rowling (54) und Drehbuchautor Jack Thorne (40) entworfen hat. Es gehe um ein Kind, das die Welt zerstören will, weil es sich nicht geliebt fühlt.

Natürlich ist jede Menge Magie im Spiel. Neben den berühmten Figuren sorgen unter anderem faszinierende Illusionen auf der Bühne dafür, dass das Stück in London seit 2016 vor ausverkauftem Haus läuft. "Das Theater kommt den Büchern näher als ein Film", verspricht Tiffany. "Wenn etwas vor den Augen der Zuschauer passiert, geht das tiefer. Man erlebt die Magie und teilt sie mit Freunden, Familie und vielen anderen Menschen." Sechs Monate Vorbereitung seien jeweils nötig, um die vielen "Tricks" auf die Bühne zu bringen, so der Regisseur. Die Produktionen an den verschiedenen Orten unterscheiden sich dabei nicht vom Londoner Original. Inzwischen wird das Stück auch in New York und Melbourne aufgeführt. Neben Hamburg kommen zudem San Francisco und Toronto hinzu.

Das ist die Geschichte

"Das verwunschene Kind" spielt 19 Jahre nach dem Ende von "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes". Harry lebt mit seiner Ehefrau Ginny zusammen, die beiden haben drei Kinder. Er arbeitet im Zaubereiministerium - und hat vor allem mit seinem Sohn Albus Severus so seine Probleme. "Albus, benannt nach Dumbledore und Snape, steht vor seinem ersten Tag in Hogwarts. Er ist das mittlere Kind. Er hat Angst, nach Slytherin zu kommen", fasst Tiffany die Ausgangslage zusammen. Er freundet sich dann ausgerechnet mit Scorpius Malfoy an. Die beiden bringen die magische Welt gehörig durcheinander - und damit auch dunkle Kräfte zurück.

Die Fans dürfen sich im Theater nicht nur auf die erwachsen gewordenen Ron, Hermine und Harry sowie ihre Kids freuen. Es gibt zudem ein Wiedersehen mit geliebten Figuren und Schauplätzen aus der berühmten Buchreihe. Sie seien immer wieder auf "Harry Potter und der Feuerkelch" zurückgekommen, erzählt Tiffany über seine Gespräche mit Rowling und Thorne. Dort habe es das Trimagische Turnier gegeben, die Drachen und das Labyrinth, schwärmt er. Mit dem Theaterstück wollten sie eine Geschichte erzählen, die so episch ist wie die Bücher, sagt der Regisseur. "Besonders weil es die letzte Geschichte ist."

Dass es dafür auch noch von der Theater-Community so viel Beifall geben würde, hätte Tiffany nicht erwartet. Bei den Tony Awards 2018, dem "Theater-Oscar", wurde "Harry Potter und das verwunschene Kind" sechs Mal ausgezeichnet, darunter als "Bestes Theaterstück" und für die "Beste Regie". "Ich wollte Jo [Rowling] nicht enttäuschen, ich wollte die Fans nicht enttäuschen und ich wollte das Theater nicht enttäuschen", sagt Tiffany über das Werk.

So viel Zeit muss sein

"Harry Potter und das verwunschene Kind" ist ein mehrstündiges Event, das in zwei Teilen aufgeführt wird, die jeweils etwa zwei Stunden und 30 Minuten dauern. Besucher können sich die Teile entweder an einem Tag ansehen (mit 2,5 Stunden Pause dazwischen) oder an zwei Tagen. "Wir wussten, in zweieinhalb Stunden können wir die Geschichte nicht erzählen. Und so wurde es zum Event", erklärt der Regisseur. Und ein Besuch der Londoner Produktion zeigt deutlich: Die Zuschauer haben kein Problem mit der Dauer. Die emotionale Geschichte, viele überraschende Bühneneffekte und mitreißende Musik lassen die Zeit wie im Flug vergehen. Am Ende von Teil eins findet sich das Publikum in einer komplett anderen Welt wieder. Gesprächsstoff für die Pause ist garantiert.

Fans, die bereits das in Buchform veröffentlichte Skript zum Stück gelesen haben, kennen zwar die Geschichte, dürfen sich dennoch auf ein Erlebnis freuen. Die Leute seien es nicht gewohnt, ein Skript zu lesen, erklärt Tiffany die teils kritischen Stimmen zu dem Text. Herausgegeben hätten sie diesen nur, weil er früher oder später eh im Internet gelandet wäre. "So können wir es wenigstens kontrollieren." Wer das Stück auf der Bühne erlebt, den erwartet tatsächlich so viel mehr: spannende Unterhaltung, Lachen, Grusel und auch Tränen fließen.

Der deutsche Cast

Das Ensemble besteht aus insgesamt 35 Schauspielern. Die Rolle von Harry Potter übernimmt in der deutschsprachigen Version Markus Schöttl. Ihm zur Seite stehen Jillian Anthony als Hermine Granger, Sebastian Witt als Ron Weasley, Sarah Schütz als Ginny Potter, Vincent Lang als Albus Potter, Madina Frey als Rose Granger-Weasley, Alen Hodzovic als Draco Malfoy und Mathias Reiser als Scorpius Malfoy.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.