Skandal um Harvey Weinstein: Richter spricht ihn frei!

Harvey Weinstein feiert einen Etappensieg: Ein Gericht sprach ihn jetzt der sexuellen Belästigung im Falle von Ashley Judd frei – obwohl sie vermutlich im Recht ist! Grund dafür ist eine Lücke in der Gesetzgebung.

Es ist ein kleiner Teilerfolg für Harvey Weinstein (66): Wie unter anderem das Portal "TMZ" meldet, wurde die Klage der Schauspielerin Ashley Judd (50) gegen den Filmemacher vor Gericht abgewiesen. Sie hatte ihn wegen sexueller Belästigung angezeigt.

Ein Bundesrichter entschied, dass kein bestehendes Gesetz verletzt wurde. Judd warf Weinstein vor, die Darstellerin von der "Herr der Ringe"-Produktion ausgeschlossen zu haben, nachdem sie nicht auf seine sexuellen Forderungen eingegangen sei.

Judd: Von Weinstein diskriminiert, weil sie keinen Sex wollte

Außerdem habe er sie auf eine schwarze Liste gesetzt und sie habe auch später nie wieder Job-Angebote von Weinstein erhalten, so die Vorwürfe. Das Gericht verneinte nun allerdings eine Strafbarkeit der Handlung, selbst wenn die Aussagen von Judd der Wahrheit entsprechen würden.

Erst 2018 sei ein Gesetz erlassen worden, das solche "sexuellen Belästigungen in der beruflichen Beziehung" unter Strafe stelle. Rückwirkend sei diese Norm jedoch nicht anzuwenden.

Videotipp: Uma Thurman erhebt Vorwürfe gegen Weinstein und Tarantino

Schwere Vorwürfe: Quentin Tarantino und Uma Thurman
kao / SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.