Herzogin Meghan: Ihr Vater soll ihr das Herz gebrochen haben

In einem fünfseitigen Brief schüttet Herzogin Meghan ihrem Vater angeblich ihr Herz aus. Er habe es in eine Million Einzelteile zerbrochen.

Ihre Traumhochzeit mit Prinz Harry (34) konnte er Herzogin Meghan (37) im Mai 2018 trotz seiner Abwesenheit nicht verderben. Was ihr Vater Thomas Markle (74) ihr nun allerdings angetan haben soll, dürfte die beiden weiter voneinander entfernen.

Ein privater Brief aus dem August

Meghan schickte ihrem Vater angeblich im vergangenen August einen privaten Brief, der nun der britischen "Daily Mail" in Auszügen vorliegen soll. Ihr Vater Thomas habe mit seinem Verhalten - gemeint sind wohl unter anderem gestellte Paparazzi-Fotos vor der Hochzeit und der ständige Kontakt mit der Presse - ihr "Herz in eine Million Einzelteile zerbrochen", heißt es darin.

Außerdem habe angeblich nicht sie den Kontakt abgebrochen, wie er zuvor behauptet hatte. Auch sei es schrecklich für sie gewesen, dass sie kurz vor der Hochzeit von seinem Herzinfarkt aus der Boulevardpresse erfahren habe - und nicht von ihm. Markle will das aber offenbar so nicht stehen lassen. Er sei "am Boden zerstört" über den Brief und spekulierte, dass Prinz Harry seine Frau gegen ihn aufgewiegelt haben könnte, heißt es in dem Artikel weiter.

SpotOnNews

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Herzogin Meghan auf einem Event in London vor wenigen Tagen
Herzogin Meghan: Ihr Vater soll ihr das Herz gebrochen haben

In einem fünfseitigen Brief schüttet Herzogin Meghan ihrem Vater angeblich ihr Herz aus. Er habe es in eine Million Einzelteile zerbrochen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden